Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2010

12:21 Uhr

Langlauf Weltcup

Frauen gewinnen Teamsprint, Männer auf Podest

Evi Sachenbacher-Stehle und Stefanie Böhler haben sich beim Weltcup in Rybinsk im Teamsprint durchgesetzt. Josef Wenzl und Tim Tscharnke liefen bei den Männern auf Platz drei.

Feierte ersten Saisonsieg: Stefanie Böhler. Foto: AFP SID

Feierte ersten Saisonsieg: Stefanie Böhler. Foto: AFP

Evi Sachenbacher-Stehle riss nach ihrem ersten Sieg seit fast drei Jahren mit einem strahlenden Lächeln die Faust in der Eiseskälte von Rybinsk nach oben. Am Tag nach ihrem zweiten Platz im Jagdrennen triumphierte die Olympiasiegerin von 2002 mit Stefanie Böhler im Teamsprint und beendete bei minus 20 Grad die Krise der deutschen Skilangläuferinnen. Auch Josef Wenzl und Tim Tscharnke schürten als Dritte trotz eines Sturzes Hoffnungen auf einen Podestplatz bei den Winterspielen in Vancouver.

"Das war ein Superwochenende und hat richtig viel Spaß gemacht. Ich habe sehr viel Selbstvertrauen gewonnen und freue mich jetzt richtig auf Olympia", sagte Sachenbacher nach dem ersten deutschen Saisontriumph. Letztmals hatte sie am 25. März 2007 beim bis dato letzten Weltcup-Sieg einer deutschen Staffel in Falun ganz oben gestanden.

Lob vom Bundestrainer

Diesmal war zwar ein Großteil der Weltspitze nicht am Start, dennoch gab es ein Lob von Bundestrainer Jochen Behle. "Das war eine fantastische Leistung von Evi, einen Sieg und Platz zwei hätte niemand erwartet. Das sind nach dem Trainingslager in Italien ganz andere Sportlerinnen. Wir haben wieder eine Chance auf die Olympia-Medaillen."

Stefanie Böhler ("Ich fand es cool, obwohl es hier so kühl war") riss auf der vorletzten Runde im Teamsprint die entscheidende Lücke, und Sachenbacher-Stehle brachte den Triumph 3,9 Sekunden vor den von 10 000 Fans angefeuerten Russinnen sicher nach Hause.

Wenzll gibt Sieg noch aus der Hand

Wenzl hatte im Teamsprint den Sieg vor Augen, ehe er am letzten Berg im Zweikampf stürzte. Er rettete 5,2 Sekunden hinter Russland immerhin noch den Podestplatz. "Das war ein blödes Missgeschick, aber Selbstvertrauen nehme ich trotzdem mit", sagte Wenzl.

Im 30-km-Jagdrennen hatte Rene Sommerfeldt als Vierter zuvor beim Überraschungssieg des Russen Artem Schmurko das Podest nur um 0,1 Sekunden verpasst. Auch die Biathletin Miriam Gössner und Claudia Nystad wurden im Teamsprint Vierte. Behle: "Es geht aufwärts, wir haben nach dieser Leistung einen guten Grund anzustoßen. Aber richtig feiern werden wir hoffentlich in Vancouver."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×