Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2008

20:25 Uhr

Langlauf Weltcup

Sommerfeldt landet auf Platz zwei

Nur der Italiener Valerio Checci war über die 15km beim Weltcup im kanadischen Canmore schneller als Rene Sommerfeldt. Bei den Frauen siegte die Ukrainerin Walentina Schewtschenko.

Vor der traumhaften Bergkulisse der Rocky Mountains ist Skilangläufer Rene Sommerfeldt auf einen glänzenden zweiten Platz gestürmt. 8,3 Sekunden fehlten dem Sachsen beim Weltcup im kanadischen Canmore zum italienischen 15-km-Sieger Valerio Checchi. Bei den Frauen landete Evi Sachenbacher-Stehle beim Sieg der Ukrainerin Walentina Schewtschenko über 10km auf Platz neun.

"Die schweren Dinge liegen mir halt. Ich bin mit dem zweiten Platz sehr zufrieden, acht Sekunden Rückstand sind schon eine ganze Menge. Da ging einfach nicht mehr", erklärte Sommerfeldt im strahlenden Sonnenschein völlig erschöpft. Bei minus acht Grad und eisigem Wind holte er auf einer der schwersten Strecken der Saison mit einem starken Schlussspurt noch den Podestplatz und 7 000 Euro Prämie. Platz drei belegte der Italiener Pietro Piller Cottrer.

Schon bei der Tour de Ski war Sommerfeldt beim schwersten Anstieg des Winters zum Sieg und damit noch auf Rang zwei in der Gesamtwertung gestürmt. Im Gesamtweltcup verbesserte sich der Familienvater mit seinem starken Auftritt auf Platz zwei mit nur noch 209 Punkten Rückstand auf seinen tschechischen Freund Lukas Bauer, der in Übersee fehlt: "Ich versuche noch alles, da ranzukommen."

Jens Filbrich (Frankenhain) belegte Platz 19, der am Dienstag noch als Dritter aufs Podest gelaufene Axel Teichmann (Loebenstein) landete auf Platz 24. Gesamtweltcup-Titelverteidiger Tobias Angerer (Vachendorf) entäuschte als 39. restlos. "Der zweite Platz von Sommi ist hervorragend, keine Frage. Die anderen haben sich sehr schwer getan", bilanzierte Bundestrainer Jochen Behle die Rennen auf 1 400 Meter Höhe: "Die Damen haben Standardergebnisse gebracht. Es gab leider keinen Ausreißer nach vorn."

Schlussspurt für die Galerie

Sachenbacher-Stehle rang im Zielspurt immerhin die Siegerin Schewtschenko nieder - allerdings hatte die zuvor eine Minute aufgeholt. Die Ukrainerin feierte mit 30,3 Sekunden Vorsprung vor der Russin Jewgenia Medwedewa ihren vierten Weltcup-Sieg. Dritte wurde die Polin Justyna Kowalczyk. Stefanie Böhler (Ibach) wurde 14., Claudia Künzel-Nystad (Oberwiesenthal) landete auf Platz 16 und Katrin Zeller (Oberstdorf) rangierte sich auf Rang 18 ein.

Im Gesamtweltcup bleibt die Tour-de-Ski-Siegerin Charlotte Kalla (Schweden) in Führung, obwohl sie auf den Trip nach Kanada verzichtet hatten. Der Weltcup in Übersee wird am Samstag mit den Sprintrennen abgeschlossen. Rene Sommerfeldt will nach Platz zwei auch auf der ungeliebten Kurzstrecke starten.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×