Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2005

16:21 Uhr

Lebenstraum des 71-Jährigen ist in Gefahr

Mayer-Vorfelder gerät unter Druck

Am 9. Juli 2006 will Gerhard Mayer-Vorfelder in Berlin nach dem Finale der Fußball-Weltmeisterschaften zusammen mit der deutschen Mannschaft auf dem Podium stehen und den Himmel auf Erden erleben.

HB STUTTGART. So sieht sein Lebenstraum aus, doch der ist zur Zeit jeden Tag mehr gefährdet. Im Schiedsrichter-Skandal macht der DFB - Präsident keine gute Figur: Der 71-Jährige muss sich immer schärferer Angriffe erwehren, und als Krisenmanager bewährt sich eher der Geschäftsführende Präsident Theo Zwanziger als der "Affärenprofi" aus Stuttgart.

Der Knackpunkt der Kritik an Mayer-Vorfelder: Das Schreiben des staatlichen Wettanbieters Oddset vom 23. August, in dem auf mögliche Unregelmäßigkeiten bei zwei von Robert Hoyzer geleiteten Spielen hingewiesen wurde, löste beim DFB nicht gerade Aktionismus aus. Mayer-Vorfelder war zu diesem Zeitpunkt noch alleiniger Verbandschef und hatte aufreibende Wochen mit der Suche nach einem neuen Bundestrainer hinter sich.

"MV hat damals von diesem Brief nichts gewusst", verteidigte Zwanziger seinen Amtskollegen. Warum nicht, blieb bislang unbeantwortet. Für Verwirrung sorgte Mayer-Vorfelder, als er am Sonntagabend in der ARD sagte: "Dass Oddset uns gewarnt hat, das stimmt nicht." Tags darauf versuchte der DFB zu korrigieren. Die Aussagen Mayer-Vorfelders seien "im Gesamtzusammenhang" nicht richtig wiedergegeben worden.

Nun prüft der DFB laut Zwanziger rechtliche Schritte gegen Medien, die ihm und Mayer-Vorfelder vorgeworfen haben, sie hätten die frühzeitigen Hinweise des Wettanbieters Oddset auf Unregelmäßigkeiten geleugnet oder verschleiern wollen. Gegen die Lawine an Kritik, die auf Mayer-Vorfelder zurollt, kann sich der Jurist mit diesen Warnungen nicht wehren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×