Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2006

18:25 Uhr

Leichtathletik Doping

Doping-Sünderin Sun für zwei Jahre gesperrt

Die Langstrecken-Spezialistin Sun Yingije ist vom chinesischen Leichtathletik-Verband wegen Dopings für zwei Jahre gesperrt worden. Ihr Trainingspartner hatte der 27-Jährigen das Steroid Androsteron ins Getränk gemischt.

Im Fall Sun Yingije hat sich der chinesische Leichtathletik-Verband unerbittlich gezeigt. Trotz eines juristischen Erfolges Mitte Dezember ist die Langstrecken-Spezialistin wegen Dopings mit einer zweijährigen Sperre bis zum 19. Oktober 2007 belegt worden. Ihr Trainer Wang Dexian wurde als Wiederholungstäter lebenslang gesperrt. Beide müssen zudem Geldstrafen in Höhe von umgerechnet rund 1 000 Euro zahlen.

Sun war im vergangenen Oktober nach ihrem zweiten Platz bei den nationalen Meisterschaften über 10 000 m in A- und B-Probe des Dopings überführt worden. Vom Verdacht des wissentlichen Dopings war die 5 000-m-WM-Dritte von 2003 nach einem spektakulären Geständnis ihres Trainingsgefährten Yu Haijiang freigesprochen worden. Yu hatte erklärt, den Kiwi-Saft von Sun mit dem Steroid Androsteron manipuliert zu haben, um seinem Idol zu helfen.

Athleten für ihren Körper "selbst verantwortlich"

Dass dieses Geständnis Sun wenig nützen würde, hatte Shen Chunde vom chinesischen Sportministerium vorausgesagt: "Nach internationalen Anti-Doping-Gesetzten sind die Athleten selbst für das verantwortlich, was sich in ihren Körpern befindet".

Bis zum Ablauf ihrer Sperre muss sich Sun nun insgesamt vier weiteren Kontrollen in den kommenden 21 Monaten unterziehen. Sollte ein Test positiv ausfallen, wird die 27-Jährige lebenslang gesperrt.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×