Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.02.2006

15:33 Uhr

Leichtathletik Hallen-DM

Bolm souverän zum 60m-Hürdensieg, Bartels stark

Trotz gerade erst überstandener Grippe hat Kirsten Bolm die 60m Hürden bei der Hallen-DM in deutscher Jahresbestzeit von 7,94 Sekunden gewonnen. Kugelstroßer Ralf Bartels glänzt mit europäischer Jahresbestleistung.

Der WM-Dritte Ralf Bartels hat sich endgültig als Titelkandidat für die Hallen-WM der Leichtathleten in Moskau (10. bis 12. März) etabliert. Bei den 53. Deutschen Hallen-Meisterschaften stieß der Neubrandenburger im letzten Versuch 21,43 m und schob sich mit dieser europäischen Jahresbestleistung auf Rang zwei der Weltrangliste hinter dem US-Amerikaner Reese Hoffa (21,65).

Ansonsten fiel die Bilanz des ersten DM-Tages mit zwölf Entscheidungen durchwachsen aus. Nur ein weiteres WM-Ticket wurde gebucht, eine Jahresweltbestzeit über eine seltene Distanz erzielt und Hoffnungen für Moskau durch die Hürden-Sprinter und Kugelstoßerin Petra Lammert (Neubrandenburg) geschürt.

Die zuvor verfehlte Norm für die Welt-Titelkämpfe schaffte Claudia Hoffmann ausgerechnet im Vorlauf. Über 400m blieb die Potsdamerin in deutscher Jahresbestzeit von 52,02 Sekunden unter den vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) vorgegebenen 52,20.

Bislang 19 DLV-Athleten erfüllten die interne Vorgabe

Damit haben vor dem abschließenden Sonntag 19 DLV-Athleten die internen Vorgabe für Moskau erfüllt. Einige von ihnen wie Jan Fitschen (Wattenscheid/3000m) oder Stefan Eberhardt (Erfurt/1500m) werden jedoch auf einen Start verzichten. Weitere fallen heraus, da der DLV nur zwei Athleten pro Disziplin melden darf. Insgesamt sollen mindestens 15 Deutsche in Moskau dabei sein. Fehlen wird nach ihrer Jahres-Weltbestzeit von 11:59,64 Minuten auch Melanie Seeger (Potsdam), da 3000m Gehen in Moskau nicht ausgetragen wird.

Nur zwei Deutsche stießen jemals in der Halle weiter als Bartels: Ulf Timmermann (Berlin/22,55) 1989, und Oliver-Sven Buder (Wattenscheid/21,47) 1998. "Die Leistung muss ich erst wiederholen. Aber die Bestenlisten sind ein guter Maßstab", meinte der EM-Dritte. Den Kampf um das zweite WM-Ticket hat offenbar der Leipziger Peter Sack (20,59) klar entschieden.

Bei den Frauen überzeugte die Hallen-EM-Vierte Petra Lammert mit einem Stoß auf 19,25m, der sie auf Rang drei der Jahres-Weltbestenliste vorbrachte.

WM-Vierte Kirsten Bolm stark

Ihrem Ruf als Medaillen-Hoffnung für Moskau wurde auch die WM-Vierte Kirsten Bolm gerecht. Die Mannheimerin gewann über 60m Hürden trotz eines gerade erst auskurierten Infekts überlegen in deutscher Jahresbestzeit von 7,94 Sekunden. "Ich war zehn Tage krank, hatte schon mit der Hallensaison abgeschlossen. Im Ziel ist mir richtig schwarz vor Augen geworden", sagte die Dritte der Hallen-EM von Madrid 2005: "Aber es waren zwei gute Zeiten, und es kann noch schneller werden."

Unterdessen brachte sich der Leipziger Thomas Blaschek nach seinem erneut überzeugenden Sieg über die gleiche Distanz in 7,64 Sekunden selbst verstärkt als Medaillenkandidat ins Gespräch. Zum Härtefall könnte U20-Europameisterin und -Weltrekordlerin Silke Spiegelburg werden. Die Leverkusenerin verpasste mit 4,45m im Stabhochsprung als Zweite hinter der höhengleichen und bereits qualifizierten Martina Strutz (Schwerin) die WM-Norm des DLV um fünf Zentimeter.

Für deutsche Jahresbestleistungen sorgten neben Bartels, Bolm und Hoffmann der Berliner Thomas Moede als Dreisprungsieger (16,42m) und überraschend die Mannheimerin Johanna Kedzierski im Vorlauf über 200m (23,41 Sekunden).

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×