Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.12.2013

06:39 Uhr

Michael Schumacher

Bangen um ein Idol

Bei einem Skiunfall hat sich Michael Schumacher eine schwere Kopfverletzung zugezogen. Nach Aussagen seiner Ärzte ist sein Zustand „kritisch“. Fans und Wegbegleiter bangen um den ehemaligen Formel-1-Weltmeister.

Bangen um Michael Schumacher: Der Ex-Rennfahrer hat bei einem Skiunfall ein schweres Kopftrauma erlitten. dpa

Bangen um Michael Schumacher: Der Ex-Rennfahrer hat bei einem Skiunfall ein schweres Kopftrauma erlitten.

Düsseldorf/GrenobleFormel-1-Fans bangen um Michael Schumacher. Der Rekordweltmeister hat sich am Sonntag bei einem Skiunfall in Frankreich lebensgefährlich verletzt. Nach Angaben der behandelnden Ärzte wurde er mit einem „Kopftrauma im Koma“ in ein Krankenhaus im französischen Grenoble gebracht. Sein Zustand sei „kritisch“.

Um 11 Uhr will die Klinik der ehemaligen Olympia-Stadt in einer Pressekonferenz die Öffentlichkeit über Schumachers Zustand informieren. Zunächst hatte es am Sonntagmittag geheißen, er habe vielleicht eine Gehirnerschütterung, aber keine schwere.

Das Unglück ereignete sich an der französischen Skistation Meribel. Nach Angaben des Skistation-Leiters Christophe Gernignon-Lecomte prallte Schumacher um 11.07 Uhr gegen einen Felsen. Er habe einen Helm getragen und sei noch bei Bewusstsein gewesen, als Ersthelfer eingetroffen seien, hieß es. Seine Managerin bestätigte, dass er auf den Kopf gefallen sei. Acht Minuten später waren laut Gernignon-Lecomte bereits die ersten Rettungskräfte vor Ort. Mit Verdacht auf ein Schädel-Hirn-Trauma wurde der Ex-Rennfahrer in eine Klinik in Moutiers gebracht. Der Skistation-Leiter beschrieb Schumacher als „geschockt, ein bisschen durchgeschüttelt, aber bei Bewusstsein“.

Doch der Zustand verschlechterte sich offenbar. Zur Weiterbehandlung wurde der 44-Jährige, der am 3. Januar Geburtstag hat, in ein Krankenhaus in Grenoble gebracht. Bei seiner Einlieferung um 12.40 Uhr litt Schumacher an einem „Kopftrauma mit Koma“. Sein Zustand habe „umgehend eine neurochirurgische Behandlung“ erfordert, teilten die Ärzte in einer Pressekonferenz mit. Schumacher musste sofort notoperiert werden.

Nach stundenlangem Bangen um den Gesundheitszustand von Michael Schumacher nahm die Sorge um den verunglückten Schumacher am Abend dramatische Züge an. Dem TV-Sender BFMTV zufolge erlitt er fünf Tage vor seinem 45. Geburtstag nach seinem Sturz auf Skiern eine Hirnblutung. Die französische Regionalzeitung „Le Dauphiné Libéré“ berichtete, der Gesundheitszustand Schumachers habe sich verschlechtert, die Prognose sei inzwischen ernsthaft.

Skiunfälle von Prominenten

Michael Schumacher (Dezember 2013

Michael Schumacher verunglückt bei einem Skiunfall. Er hilft einem gestürzten Freund, verlässt die markierte Piste und fährt gegen einen Felsen. Er verliert die Kontrolle über die Ski und kracht mit dem Kopf auf einen Felsen. Im Krankenhaus von Grenoble wird er operiert.

Prinz Laurent (Februar 2013)

Der belgische Prinz Laurent verletzt sich bei einem Skiunfall in Österreich. Details über die Verletzungen wurden nicht bekannt.

Prinz Johan Friso (Februar 2012)

Der niederländische Prinz Johan Friso wird beim Skifahren in Österreich von einer Lawine verschüttet. Er fällt ins Koma. Knapp eineinhalb Jahren später stirbt er am 12. August 2013 im Alter von 44 Jahren.

Heather Mills (Mai 2011)

Heather Mills, die Ex-Frau von Beatles-Star Paul McCartney, stürzt schwer beim Skifahren am Mölltaler Gletscher in Kärnten. Sie erleidet einen Trümmerbruch am rechten Schulterblatt.

Dieter Zetsche (Dezember 2009)

Daimler-Chef Dieter Zetsche bricht sich auf einer Piste in Österreich die Schulter.

Natasha Richardson (März 2009)

Die britische Schauspielerin Natasha Richardson, Tochter von Vanessa Redgrave, stirbt an den Folgen eines Skiunfalls. Sie hatte sich im kanadischen Québec eine schwere Kopfverletzung zugezogen.

Dieter Althaus (Januar 2009)

Der frühere thüringische Ministerpräsident Dieter Althaus (CDU) stößt am Neujahrstag auf einer Piste in Österreich mit einer 41-Jährigen zusammen, die an den Verletzungen stirbt. Er selbst erleidet ein Schädel-Hirn-Trauma. Wenige Monate später tritt er nach hohen Stimmverlusten bei der Landtagswahl zurück. Wegen fahrlässiger Tötung verurteilt ihn ein österreichisches Bezirksgericht zu einer Geldstrafe und Schmerzensgeld.

Arnold Schwarzenegger (Dezember 2006)

Hollywood-Star Arnold Schwarzenegger bricht sich beim Skifahren in Sun Valley (US-Bundesstaat Idaho) das Bein. Der gebürtiger Österreicher gilt als besonders guter Skifahrer. Seine zweite Amtszeit muss der damalige Gouverneur von Kalifornien gut zwei Wochen später auf Krücken beginnen.

Prinzessin Mette-Marit (März 2002)

Die norwegische Prinzessin Mette-Marit bricht sich beim Skilaufen in den Osterferien in Lillehammer den rechten Knöchel.

Caroline von Monaco (Februar 2001)

Prinzessin Caroline von Monaco erleidet bei einem schweren Skiunfall am Arlberg in Österreich einen Kreuzbandriss.

Vom Krankenhaus selbst gab es lange Zeit keine Informationen über Schumachers Zustand. Klinikdirektor Jean-Marc Grenier hatte zunächst lediglich bestätigt, dass sich der mehrmalige Weltmeister am Kopf verletzt habe. Schumachers Managerin Sabine Kehm hatte in einem ersten Statement betont: „Wir bitten um Verständnis, dass wir über seinen Gesundheitszustand keine fortlaufenden Informationen abgeben können.“

Vor dem Krankenhaus in Grenoble wurden umgehend Absperrungen aufgebaut, immer mehr Fans des siebenmaligen Weltmeisters waren im Verlauf des Tages dorthin geströmt. Später traf unter großem Polizeiaufgebot Professor Gérard Saillant ein – er hat Schumacher schon nach seinem schwersten Formel-1-Unfall vor etwa 14 Jahren operiert. Schumachers Frau Corinna und seine beiden Kinder wachen am Krankenbett des 44-Jährigen.

Kommentare (17)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.12.2013, 08:45 Uhr

No risk - no fun. Pls. get well soon Schu !

wolfstiger

30.12.2013, 08:55 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Nicht persönlich werden“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

wolfstiger

30.12.2013, 09:09 Uhr

Bin froh, das selbst nie zu brauchen. Gutes Omen! Danke.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×