Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2005

18:15 Uhr

MSV, Aachen und Frankfurt verlieren

Karneval in Kölle - Katerstimmung in Duisburg

Mit einem brillanten Tore-Feuerwerk hat der 1. FC Köln am 19. Spieltag die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga erstürmt und sich bei den Aufstiegs-Rivalen mächtigen Respekt verschafft.

HB MÜNCHEN. "Acht Tore werden nicht spurlos an der Konkurrenz vorübergehen", orakelte FC-Profi Alexander Voigt nach dem 8:1-Schützenfest am Freitag gegen Wacker Burghausen, mit dem die Mannschaft von Trainer Huub Stevens ihre Ansprüche auf die sofortige Rückkehr ins Oberhaus untermauerte.

Der MSV Duisburg wurde mit Kölns Vorlage nicht fertig und fiel nach dem 1:4-Debakel am Sonntag beim 1. FC Saarbrücken hinter der SpVgg Greuther Fürth (3:1 gegen Unterhaching) auf Platz drei zurück. Im Rennen um den Aufstieg waren aber alle drei führenden Teams Gewinner, denn die bisher hartnäckigsten Verfolger Alemannia Aachen (0:2 gegen Ahlen) und Eintracht Frankfurt (0:3 in Karlsruhe) liegen schon acht bzw. elf Punkte hinter einem Aufstiegsplatz. Das Ostderby Dresden gegen Cottbus am Montag (20.15 Uhr/DSF live) beschließt die mit 35 Treffern bisher torreichste Runde der Saison.

Die Saarländer, die daheim schon Köln, Frankfurt und 1860 München geschlagen hatten, betätigten sich erneut als "Favoritenschreck": Nach Toren von Aimen Demai und Henrik Bencik (beide 2) beendeten sie die Serie der zuvor elf Spiele unbesiegten "Zebras" und verbesserten sich auf Rang fünf. FCS-Trainer Horst Ehrmantraut sprach von einem "verdienten Sieg nach einer wundersamen Veränderung meiner Mannschaft nach der Halbzeitpause". Bei Fürths viertem Heimsieg in Serie trafen Roberto Hilpert, Olivier Caillas und Markus Feinbier.

Herbe Rückschläge erlitten Aachen und Frankfurt: Die Alemannia unterlag durch die Tore von Zjelko Sopic (28./Foulelfmeter) und Daniel Felgenhauer (69.) mit 0:2 gegen LR Ahlen und beklagte einen verschossenen Foulelfmeter von Kai Michalke (61.) und den Platzverweis von Alexander Klitzpera (74.). Die zuvor in sieben Partien unbesiegte Eintracht verlor nach Toren von Ivan Saenko (36.), Ioannis Masmanidis (54./Foulelfmeter) und Danny Schwarz (88.) beim Karlsruher SC mit 0:3.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×