Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.12.2015

13:35 Uhr

Nach Nein in Hamburg

Rom diskutiert mögliches Olympia-Referendum

„Nein“ in München, „Nein“ in Hamburg – und jetzt „Nein in Rom? Die Bürger Roms sollen sich in einem Referendum zu möglichen Olympischen Spielen in ihrer Stadt äußern. Dabei geht es nicht um das „Ob“ – sondern das „Wie“.

Brot und Spiele für Rom? Die Bürger sollen sich in einem Referendum äußern. dpa

Kolosseum in Rom

Brot und Spiele für Rom? Die Bürger sollen sich in einem Referendum äußern.

RomNach dem Nein der Hamburger zu einer Kandidatur für die Olympischen Spiele 2024 diskutiert auch die Bewerber-Stadt Rom über ein mögliches Referendum der Bevölkerung. „In Italien sind Referenden schwer umzusetzen. Aber wir wollen es den Römern erlauben, ihre Meinung zu der Bewerbung zu äußern“, sagte der Präsident des Nationalen Olympischen Komitees (CONI), Giovanni Malagò, dem „Corriere della Sera“. Bei der Befragung solle es jedoch eher um das Wie der Spiele gehen, anstatt um ein Ja oder ein Nein zu einer Bewerbung.

Hamburgs Bürger hatten bei einem Referendum Ende November gegen eine Bewerbung der Stadt für die Olympischen Sommerspiele 2024 gestimmt. Neben der italienischen Hauptstadt Rom bewerben sich nun noch Los Angeles, Paris und Budapest um die Spiele. „Ich denke, wir wissen, wer die Hauptkonkurrenten sind, aber man sollte auch die anderen Bewerber nicht unterschätzen“, sagte Malagò der Zeitung. Die Entscheidung über die Ausrichterstadt fällt 2017 in Lima (Peru).

Pro & Contra zur Olympiabewerbung: Eine Blamage für Deutschland?

Pro & Contra zur Olympiabewerbung

Premium Eine Blamage für Deutschland?

Die Bürger von Hamburg haben sich gegen die Olympischen Spiele in ihrer Stadt entschieden. Eine verpasste Chance fürs Image? Oder handelt es sich um einen teuren, überflüssigen Event? Ein Pro und Contra.

Das Budget möglicher Olympischer Spiele in Rom werde weit unter dem anderer Städte liegen, erklärte der CONI-Präsident. Rom profitiere davon, dass die nötige Infrastruktur bereits vorhanden sei. „Es wird höchstens bei acht bis zehn Milliarden Euro liegen“, erklärte er.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×