Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.05.2011

07:26 Uhr

NBA Play-Offs

Nowitzki wirft Dallas Mavericks ins Finale

Die Dallas Mavericks stehen zum zweiten Mal im NBA-Finale. Im fünften Spiel gegen Oklahoma drehten die Mavericks erneut einen Rückstand um. Und wieder machte Dirk Nowitzki in der entscheidenden Situation den Unterschied.

Mit einem Dreipunktewurf eine Minute vor Schluss brachte Dirk Nowitzki die Mavericks auf die Siegesstraße. Quelle: Reuters

Mit einem Dreipunktewurf eine Minute vor Schluss brachte Dirk Nowitzki die Mavericks auf die Siegesstraße.

DallasDirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben ihren ersten Matchball verwandelt und sind zum zweiten Mal nach 2006 ins Finale der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA eingezogen. Der deutsche Nationalspieler führte die Texaner im fünften Endspiel der Western Conference zu einem 100:96-Heimsieg gegen die Oklahoma City Thunder. Damit feierte Dallas in der Best-of-seven-Serie den notwendigen vierten Erfolg.

Die Mavericks waren in der Finalserie vor fünf Jahren trotz einer 2:0-Führung noch mit 2:4 an den Miami Heat gescheitert. Das Starteam aus Florida um Superstar LeBron James könnte auch nun wieder der Gegner sein. Denn die Heat liegen in der Endspielserie des Ostens gegen die Chicago Bulls vor dem fünften Spiel am Donnerstagabend in Chicago mit 3:1 vorn.

In Spiel fünf gegen Oklahoma war Dirk Nowitzki mit 26 Punkten und neun Rebounds erneut herausragender Spieler. Eine Minute vor Spielende brachte er die Mavericks, die zwischenzeitlich mit acht Punkten zurückgelegen hatten, mit einem Dreipunktewurf erstmals im Schlussviertel in Führung. Mit zwei Freiwürfen entschied der Deutsche die Partie schließlich. Ebenfalls auf 26 Zähler kam bei den Mavericks Shawn Marion. Bester Werfer bei den Gästen war Russell Westbrook mit 31 Punkten, dagegen kam Kevin Durant auf für ihn eher mäßige 23 Zähler.

Ungenutztes Marketingpotenzial: Gierig ist Dirk Nowitzki nur auf dem Platz

Ungenutztes Marketingpotenzial

Gierig ist Dirk Nowitzki nur auf dem Platz

Dirk Nowitzki ist näher denn je am Gewinn der US-Basketballmeisterschaft. Der Titel könnte ihn problemlos zur hoch bezahlten Werbeikone machen, doch für „Dirk the work“ sind Geld und Image höchstens zweitrangig.

 

Von

sid

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×