Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2015

08:56 Uhr

Nein zu Olympia – ein Kommentar

Gut so!

VonChristoph Kapalschinski

Deutschland zieht zum zweiten Mal seine Olympia-Bewerbung zurück. Nach den Münchenern haben nun die Hamburger Nein gesagt. Aus guten Gründen. Denn Olympia ist kaum finanzierbar – und eine Angelegenheit mit unklarem Nutzen.

Die Olympischen Spiele in Hamburg sollten anders werden: bescheidener, kleiner. So hatte es die Stadt angekündigt. Doch spätestens der Finanzplan zeigte ein anderes Bild. 7,2 Milliarden Euro Steuerzuschuss plante Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) ein – und überrumpelte damit sogar seinen wichtigsten Partner, den Bund. Scholz wollte davon nur einen Bruchteil, nämlich 1,2 Milliarden Euro tragen. Doch selbst das wären knapp 670 Euro je Hamburger gewesen.

Kostentreiber der Pläne war der Ort für das Olympia-Gelände. Die Lage auf einer Elbinsel mitten im Hafen machte den Reiz der Pläne aus, die beim IOC wohl Chancen gehabt hätte. Nur: Die Entwicklung dieser Insel vom Logistikstandort hin zu einem Olympiagelände und dann zu einem Wohngebiet ist schlichtweg unwirtschaftlich.

Der Autor ist Redakteur im Ressort Unternehmen & Märkte. Pablo Castagnola

Christoph Kapalschinski

Der Autor ist Redakteur im Ressort Unternehmen & Märkte.

Das zeigt der Finanzplan eindrucksvoll: Allein für den Umzug in andere, noch umzubauende Hafenteile sollten die dortigen Logistikbetriebe über eine Milliarde Euro erhalten. Danach hätte das eigentliche Gelände saniert und sturmflutsicher aufgeschüttet werden müssen. Die Kosten für die Bereitstellung des Geländes wären ein Vielfaches der zu erwartenden Grundstückserlöse von rund 900 Millionen Euro gewesen. Kein Wunder, dass die Insel ohne Olympia bleiben soll, was sie seit Jahrhunderten ist: ein Hafen.

Doch auch anderswo wäre Olympia weiterhin eine zu teure Angelegenheit mit unklarem Nutzen. Der Wettbewerb der Städte um die Spiele bläst die Pläne unweigerlich auf. Doch der Erfolg der Ausnahmespiele in Barcelona 1992 hat sich nicht wiederholt. Atlanta, Athen, selbst Sydney - sie haben kaum Spuren hinterlassen.

Die deutsche Sportpolitik sollte ihre Olympia-Ambitionen vorerst beenden. Es muss jetzt um ein Konzept gehen, wie sich der deutsche Sport in der Zukunft aufstellt. Dass sich Hamburg nicht bewirbt, ist eine Chance, um Wege jenseits des Medaillenwahns zu finden.

Vielleicht denkt irgendwann auch das IOC wirklich um und macht aus seinem Giga-Event wirklich wieder ein nettes Sportfest. Bislang sind den schönen Absichtserklärungen zu Bescheidenheit keine Taten gefolgt. Daher ist es ein richtiges Signal, wenn Deutschland zeigt: Wir wollen kein Milliardengrab Olympia. Also, jetzt bitte keine Diskussion um Berlin 2028 oder Frankfurt 2032. Steckt die Milliarden lieber in den gelebten Sport.

Und doch gibt es einen Hoffnungsschimmer: Los Angeles will bei seiner Bewerbung um die Sommerspiele 2024 ganz ohne Steuermittel auskommen. Wenn das nicht nur schöngerechnet ist – etwa durch das Ausklammern von Infrastrukturprojekten –, wäre das ein Vorbild für kommende Spiele weltweit. Vielleicht irgendwann sogar in Deutschland.

Handelsblatt in 99 Sekunden

Nein zur Fußball-EM in Deutschland

Handelsblatt in 99 Sekunden: Nein zur Fußball-EM in Deutschland

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Kommentare (47)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Iskander de Russo

30.11.2015, 09:05 Uhr

Bisher waren solche Sportevents für die Ausrichter immer ein Minusgeschäft. Verdient haben lediglich die Dachorganisationen wie IOC und oder FIFA. Ich denke, wir haben genug Probleme im eigenem Land, wie z.B. die drohende Altersarmut von großen Teilen der Bevölkerung, als dass wir uns noch weitere aufhalsen sollten.

Account gelöscht!

30.11.2015, 09:12 Uhr

Gute Entscheidung der Hamburger. Gratualtion dazu.
Hamburg wird in den nächsten Jahren eh genug zutun haben, um mit den illegalen Einwanderern in ihrer Stadt zurecht zu kommen.

Herr Franz Paul

30.11.2015, 09:22 Uhr

Ach was! Aber zig-Milliarden für Griechenland, für die Ukraine, für sog. "Flüchtlinge", für irrsinnige Militäreinsätze in exotischen Ländern, die haben wir übrig, gelle. Aber das sind ja immerhin auch "Ereignisse" mit klarem Nutzen, nämlich: Die Kohle ist futsch. Deutschland ist abgeschafft. Keine Grenzen, keine Regierung, keine Kohle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×