Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2005

22:31 Uhr

Niederlage der Albaner

Rehagels Griechen siegen gegen Dänen

Auf den zweiten Platz in der W;M-Qualifikationsgruppe ist Europameister Griechenland inzwischen vorgerückt. Damit darf sich Rehagels Truppe neue Hoffnungen auf eine Teilnahme an der Endrunde in Deutschland machen.

HB HAMBURG. Die Griechen siegten 2:1. Theo Zagorakis (25. Minute) und Angelos Basinas (31./Foulelfmeter) machten am Mittwochabend im Karaiskaki-Stadion von Piräus für die Mannschaft von Trainer Otto Rehhagel den zweiten Sieg in der Qualifikation perfekt. Für die Dänen traf Dennis Rommedahl (45.) nach einem Torwartfehler von Antonis Nikopolidis. Der Keeper machte seinen Fehler wieder gut, als er den fast nur noch verteidigenden Platzherren in der zweiten Halbzeit den Sieg rettete.

Die Hellenen haben jetzt acht Punkte auf dem Konto und überholten damit nicht nur vor Dänemark (6), die ihre erste Niederlage hinnehmen mussten, sondern auch das von Hans-Peter Briegel trainierte Albanien (6). Briegel musste in seinem 20. Länderspiel als Coach der Albaner in Tirana eine 0:2-Heimniederlage gegen die Ukraine hinnehmen. Der Tabellenführer hat aus sechs Spielen 14 Punkte geholt und sechs Zähler Vorsprung vor den Griechen, die allerdings ein Spiel weniger absolvierten.

Für die WM-Endrunde in Deutschland qualifizieren sich aus Europa nur die acht Gruppensieger und die zwei besten Gruppenzweiten. Die sechs übrigen Zweiten streiten um drei verbleibende Tickets.

In Freundschafts-Länderspielen zeichneten sich am Mittwoch einige Bundesliga-Profis als Torschützen aus. Bei Tschechiens 3:0-Sieg in Slowenien markierte der Dortmunder Jan Koller ebenso das 1:0 wie der Brasilianer Lucio von Bayern München beim 7:1-Schützenfest des fünfmaligen Weltmeisters in Hongkong, der Stuttgarter Alexander Hleb bei Weißrusslands 3:1-Sieg in Polen und Nürnbergs Robert Vittek beim 2:2 der Slowakei gegen Rumänien. Das zweite Tor für die Slowaken erzielte der Wolfsburger Miroslav Karhan. Hlebs Bruder Wjatscheslaw, der für den HSV kickt, war ebenfalls für die Weißrussen erfolgreich. Gleich zwei Mal traf Werder Bremens Ivan Klasnic beim 3:3 der Kroaten in Israel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×