Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2005

21:54 Uhr

Niederlagen für Russland und Schweden

Tunesien auf Medaillenkurs bei Handball-WM

Tunesien hat seine Erfolgsserie bei der Handball- Weltmeisterschaft im eigenen Land fortgesetzt und sich die Chance auf den ersten Medaillengewinn eines afrikanischen Teams erhalten.

HB NABEUL. Der Gastgeber erkämpfte sich am Dienstag in der Hauptrunden-Gruppe I in Rades gegen den EM-Zweiten Slowenien ein 26:26 (11:9). Für eine kleine Sensation sorgte Griechenland durch das 29:24 (13:14) über den Olympia-Dritten Russland. Die Hellenen können nun ebenso Medaillen- Hoffnungen hegen wie Frankreich nach dem 31:26 (16:9) über Tschechien.

In der deutschen Gruppe II wahrte neben Titelverteidiger und Olympiasieger Kroatien auch Serbien und Montenegro seine Chance auf das Erreichen des Halbfinales. Die Serben trotzten Spanien in Nabeul nach einem 16:19-Rückstand zur Pause noch ein 28:28 ab. Auch Kroatien-Bezwinger Norwegen kann mit einem Sieg am Donnerstag gegen Spanien noch das Halbfinale erreichen. Das Überraschungs-Team bezwang im Skandinavien-Duell Schweden mit 34:31 (14:15).

Für die mit neun Bundesliga-Profis angetretenen Schweden entscheidet sich dagegen im Keller-Duell mit der ebenfalls sieglosen deutschen Mannschaft, wer ins Platzierungsspiel um Rang neun am Samstag einzieht. Neben Jonas Larholm (8/5) war der Kieler Markus Ahlm (8) bester schwedischer Torschütze. Rune Skjärvold (9/7) warf die meisten Tore für Norwegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×