Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2008

15:03 Uhr

Nordische Kombination Weltcup

Ackermann erklimmt in Schonach Weltcup-Spitze

Ronny Ackermann hat durch seinen dritten Platz im Einzel-Wettbewerb der nordischen Kobinierer in Schonach die Spitze der Weltcup-Gesamtwertung erklommen. Der vorige Spitzenreiter Björn Kircheisen wurde Siebter.

Kombinierer Ronny Ackermann hatte im Einzel-Wettbewerb von Schonach gleich doppelten Grund zum Jubel. Durch seinen dritten Rang beim Wettkampf im Schwarzwald hat der Dermbacher die Führung in der Weltcup-Gesamtwertung vom diesmal siebtplatzierten Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt) übernommen. Ackermann kam nach dem Springen und dem 15-km-Langlauf mit 19,7 Sekunden Rückstand auf Petter Tande ins Ziel. Der Norweger war im strömenden Regen 11,7 Sekunden schneller als der Finne Hannu Manninen.

"Das Gelbe ist gut, aber zweitrangig - denn es ist noch sehr früh in der Saison", meinte Weltmeister Ackermann und war vor allem mit seinem Rennen zufrieden: "Einfach super, die Bedingungen waren sehr schwer. Ich war froh, dass ich mit Manninen mitlaufen konnte."

Hinter dem 30-jährigen Ackermann (526 Punkte) und Kircheisen (514) folgen nach neun von 24 Rennen in der Gesamtwertung der US-Amerikaner Bill Demong (477) und Tande (409). Die deutschen Asse hatten vor einer Woche in Oberhof und am Samstag im Sprint das Podest verpasst. "Die Weltspitze ist eng beieinander - es kann noch viel passieren", meinte der zweimalige Gesamtweltcup-Gewinner Ackermann.

Kircheisen nicht ganz zufrieden

Der Olympiazweite Kircheisen (Johanngeorgenstadt) quälte sich nach dem Verlust des Gelben ein Lächeln ab. "Zufrieden bin ich nicht, aber ich habe noch das Maximale herausgeholt. Ich bin froh, wenn ich micht jetzt ausruhen kann", sagte er: "Die Schanze hier liegt mir nicht, und auch beim Laufen ging es nicht so richtig."

Ackermann hatte im ersten Durchgang der mehrfach wegen Windes und Regens neu gestarteten Konkurrenz mit 99 Meter für einen Schanzenrekord gesorgt. Nach nur 87 Meter im zweiten Versuch betrug sein Rückstand auf Spitzenreiter David Zauner aus Österreich (98,5+95 m) aber 48 Sekunden. Kircheisen war als 16. in die Loipe gegangen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×