Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2008

14:04 Uhr

Nordische Kombination Weltcup

Ackermann gewinnt - Haseney läuft auf Rang drei

Beim Weltcup der Kombinierer im italienischen Val di Fiemme hat Ronny Ackermann seinen zweiten Sieg der Saison eingefahren. Sebastian Haseney landete hinter dem US-Amerikaner Bill Demong auf Rang drei.

Kombinierer Ronny Ackermann hat im italienischen Val di Fiemme den 26. Weltcup-Sieg seiner Karriere und den zweiten Sieg der laufenden Saison gefeiert. Damit baute der Weltmeister seine Führung in der Gesamtwertung aus. Der 30-Jährige aus Dermbach setzte sich nach zwei Sprüngen und dem 15-km-Langlauf souverän mit 34,1 Sekunden Vorsprung auf den US-Amerikaner Bill Demong durch. Nur 0,2 Sekunden hinter Demong lief Sebastian Haseney aus Zella-Mehlis auf Platz drei.

Ackermann lobt Material

"Der Griff in die Trickkiste ist gelungen - das Material war bombastisch und ich habe eine guten Tag erwischt", sagte Ackermann nach dem Lauf durch die nasse Loipe. Durch den Erfolg zog er in der ewigen Bestenliste mit Bjarte Engen Vik (Norwegen) gleich. Nur der Finne Hannu Manninen ist mit 46 Erfolgen noch besser. "Es war immer ein großes Ziel von mir, den Vik einzuholen", sagte Ackermann. Haseney, erstmals in diesem Winter auf dem Podest, meinte: "Ich hatte eine längere Durststrecke, bin mit dem dritten Rang zufrieden - zu mehr fehlte die Kraft."

In der Gesamtwertung führt "Acker" (626 Punkte) nach zehn von 26 Wettbewerben mit 89 Zählern Vorsprung auf Demong (537) sowie dem wegen Erkrankung nicht gestarteten Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt/514) und peilt den dritten Gesamtsieg nach 2002 und 2003 an. Am Sonntag findet noch ein Sprint-Wettbewerb statt. Der zuvor schärfste Rivale Kircheisen, der in diesem Winter bereits drei Rennen gewann, muss einen leichten Infekt auskurieren.

"Er hatte leichtes Fieber. Der Infekt soll sich nicht festsetzen und die ganze Saison gefährden", sagte der für das Springen zuständige Bundestrainer Andreas Bauer: "Aber kommendes Wochenende in Klingenthal kann er bestimmt wieder dabei sein, seine Heimschanze gefällt ihm besonders."

Ackermann war als Zweiter des Springens in Predazzo mit 22 Sekunden Rückstand auf den Österreicher David Zauner in die Loipe gegangen. Zauner landete im strömenden Regen bei 131,5 und 126,5 Metern, der Thüringer kam inauf 129 und 124,5 Meter. Matthias Menz (Oberhof) war bei Halbzeit Fünfter, musste zunächst wegen eines möglicherweise zu weiten Sprunganzuges die Disqualifikation fürchten, eine Nachmessung brachte aber Entwarnung.

In der zweiten Teildisziplin fiel Menz auf den 18. Rang zurück. Tino Edelmann (Zella-Mehlis) wurde Neunter, Olympiasieger Georg Hettich (Schonach) belegte Rang 13 und schaffte so sein zweitbeste Ergebnis der Saison.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×