Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2007

14:42 Uhr

Nordische Kombination Weltcup

Ackermann Haseney laufen auf Platz zwei

Im Team-Sprint der Nordischen Kombination in Oberstdorf haben Ronny Ackermann und Sebastian Haseney den zweiten Platz erreicht. Das DSV-Duo musste sich nur den Finnen Hannu Manninen und Anssi Koivuranta geschlagen geben.

Das Kombinierer-Duo Ronny Ackermann/Sebastian Haseney ist im Weltcup-Teamsprint von Ruhpolding gemeinsam auf Platz zwei gestürmt. Nach dem Springen und dem 2x7,5-km-Langlauf fehlten den Thüringern zum ersten Saisonsieg nur 8,2 Sekunden auf die Finnen Hannu Manninen und Anssi Koivuranta.

Vor dem Finale um den Deutschland-Pokal am Samstag in Oberstdorf beurteilen die derzeit besten deutschen Kombinierer die Siegchancen völlig unterschiedlich. Der seit Jahren laufstarke Haseney (Zella-Mehlis) blickt aufgrund seiner überraschend guten Sprungform zuversichtlich auf die dritte und letzte Station der Deutschland-Tournee, in deren Gesamtwertung er hinter Manninen Zweiter ist. Der drittplatzierte Doppel-Weltmeister Ackermann (Dermbach) zweifelt hingegen nach sechs zweiten Plätzen in der Pokal-Wertung seit 2001 am ersten Gesamterfolg.

"Ich finde den richtigen Absprungpunkt noch nicht"

"Es gibt vor allem beim Springen noch einige Baustellen. Ich finde den richtigen Absprungpunkt noch nicht", sagte Ackermann. Dennoch lautet die Devise beim Finale des Deutschland-Pokals erneut Angriff auf Manninen. Seit der ersten Auflage des Pokals hat noch kein Deutscher die Trophäe gewonnen.

Der dreimalige Weltcup-Gesamtsieger Manninen stellte Ackermann/Haseney in der Ruhpoldinger Loipe erneut vor eine unlösbare Aufgabe. "Er ist am Berg einfach wahnsinnig stark. Ich war sehr blau beim Laufen", sagte Haseney. Er war gleichauf mit Manninen in die Schlussrunde gegangen, konnte ihm aber am letzten Anstieg nicht mehr folgen. Auf Rang drei liefen die Österreicher Christoph Bieler und Mario Stecher (37,2 Sekunden zurück).

Bundestrainer Weinbuch voll des Lobes

Auch Bundestrainer Herrmann Weinbuch war voll des Lobes für den laufstarken Finnen, der bereits das Auftakt-Einzel in Ruhpolding für sich entschieden hatte. "Hannu hatte heute einen super Tag. Das muss man einfach akzeptieren", sagte Weinbuch. Trotz der Überlegenheit Manninens will Haseney mit dem ersten Saisonsieg endlich den erhofften Befreiungsschlag landen. "Ich konzentriere mich ganz auf meine Leistung und will beim Springen einfach den Fluss beibehalten", sagte der 28-Jährige.

Einen neuen Tiefpunkt erlebte Olympiasieger Georg Hettich (Schonach). Nach schwachem Springen ging der zusammen mit Tino Edelmann (Zella-Mehlis) gestartete 28-Jährige als Vorletzter in die Loipe und musste das Rennen schon vor Halbzeit den Regeln gemäß nach Überrundung beenden.

Vize-Weltmeister Björn Kircheisen (Johanngeorgenstadt), der eigentlich nur beim Teamsprint geschont werden sollte, fällt derweil zwei Wochen aus. Dem Sachsen, dessen Glycogenspeicher nach falscher Ernährung leer waren und der in Folge dessen über Schlappheit klagte, fehlt für die anstrengenden Weltcup-Rennen noch die nötige Fitness.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×