Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2005

22:07 Uhr

Norwegen souverän

Ägypten wahrt Endrunden-Chance

Das Team des deutschen Trainer Jörn-Uwe Lommel behauptete sich überraschend gegen Serbien und Montenegro. Indes feiert Spanien den höchsten Sieg seiner WM-Geschichte.

HB SOUSSE/TUNESIEN. Der frühere Bundesliga-Trainer Jörn-Uwe Lommel kann sich mit seiner ägyptischen Auswahl wieder Hoffnungen auf das Erreichen der Hauptrunde bei der Handball-Weltmeisterschaft in Tunesien machen. Einen Tag nach der 25:28-Niederlage gegen Deutschland gewann der Afrikameister am Montag in Sousse sein zweites Spiel in der Vorrundengruppe D überraschend gegen Serbien und Montenegro mit 24:22 (13:13). Wie schon gegen die Auswahl des Deutschen Handball-Bundes (DHB) war Spanien-Legionär Hussein Zaky (7/3) bester Torschütze für die Nordafrikaner.

Ihren zweiten Sieg in der deutschen Gruppe feierte Norwegen. Die mit sechs Akteuren aus der Bundesliga angetretenen Skandinavier besiegten Außenseiter Katar mit 33:22 (17:12) erwartungsgemäß deutlich. Die Mannschaft aus dem Scheichtum ist am Mittwoch nach einem Ruhetag nächster Gegner der deutschen Mannschaft.

Während die Mannschaften in den Gruppen A und B pausierten, feierte Spanien in der Gruppe C den wohl höchsten Sieg seiner WM-Geschichte. Die Iberer fertigten in Sfax die überforderte Mannschaft Australiens mit 51:19 (27:8) ab. Demetrio Lozano vom THW Kiel war mit sieben Toren hinter Juan Garcia (8/2) zweitbester Torschütze bei den Spaniern.

Weit mehr Mühe hatte Titelverteidiger Kroatien beim 34:25 (15:14)- Erfolg gegen Japan. Bis zum 17:17 (34.) hielten die Asiaten mit gegen den Olympiasieger, der danach aber bis 30:20 (52.) ein standesgemäßes Resultat herauswarf. Im Anschluss gelang dem dreimaligen Europameister Schweden mit dem 30:23 (12:9) gegen Argentinien der zweite Erfolg.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×