Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2006

14:59 Uhr

Österreichische Pressestimmen zur Doping-Affäre

„Schande für die Spiele und Totalschaden fürs Image“

Die Medien in Österreich sind am zweiten Tag nach der spektakulären Doping-Razzia zur Analyse übergegangen. Dabei bekommen vor allem auch der Skiverband und dessen Funktionäre gehörig ihr Fett weg.

"Salzburger Nachrichten": "Die Dopingaffäre wirft auch einen dunklen Schatten auf die von den österreichischen Sportlern errungenen Medaillen. Das ist schmerzlich für jene Skiläufer, Skispringer, Rodler und Kombinierer, die ihr Edelmetall auf ehrliche Art und Weise errungen haben. Dass es solche Sportler gibt, ja dass sie die überwältigende Mehrheit des österreichischen Teams bilden, davon gehen wir aus. Und hoffen, dass wir nicht eines Tages als hoffnungslose Illusionisten qualifiziert werden."

"Neue Kärntner Tageszeitung" (Klagenfurt): "Gelernt hat Walter Mayer aus seinem dopingschwangeren Verhalten nichts. Turin 2006: Der Loipen-Guru steht neuerlich im Mittelpunkt sportlicher Ungeheuerlichkeiten. Wer immer einen derart tief in Perversitäten des Sports verstrickten Mann auch nur in der Nähe von Aktiven geduldet hat, trägt gehörig Mitschuld."

"Kleine Zeitung" (Graz): "Dass sich die FIS nicht ewig auf der Nase herumtanzen lässt, hätte man an den Fingern einer Hand ausrechnen können. Die Doping-Razzia von Turin zielte daher weniger auf ein paar Sportler oder einen verrückten Trainer ab, sondern auf Selbstherrlichkeit, Machtgier und Wir-sind-wir-Gehabe unseres Skiverbandes."

"Der Standard" (Wien): "Anstatt sich über den durchaus diskutablen Polizeieinsatz zu alterieren, sollte Österreichs politische Klasse sich bei der Dopingbekämpfung Italien zum Vorbild nehmen. Der Bundeskanzler zum Beispiel. Ganz gegen seine Gewohnheiten war er schnell zur Stelle: ,Wer dopt, fliegt'. Aber ist er auch für eine drastische Verschärfung der gesetzlichen und strafrechtlichen Bestimmungen? Oder der Bundespräsident: Was wird er bei der nächsten Sportlerehrung sagen? Hoffentlich mehr, als sich bloß über schwarze Schafe zu mokieren."

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×