Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.02.2017

20:50 Uhr

Olympia 2024

Budapest will Bewerbung zurückziehen

Aus drei mach zwei: Budapest wird aller Wahrscheinlichkeit nach aus dem Rennen um die Austragung der Olympischen Spiele 2024 ausscheiden. Nachdem es Hamburg und Rom vormachten, sind nun nur noch zwei Bewerber übrig.

Aus der Zusammenarbeit des IOC-Präsidenten mit Ungarns Ministerpräsidenten wird wohl nichts. dpa

Thomas Bach und Viktor Orban

Aus der Zusammenarbeit des IOC-Präsidenten mit Ungarns Ministerpräsidenten wird wohl nichts.

BudapestDie ungarische Regierung will die Bewerbung der Hauptstadt Budapest für die Olympischen Spiele 2024 zurückziehen. Dies berichtete die staatliche Nachrichtenagentur MTI am Mittwochabend. „Die Regierung entschied, der Budapester Gemeindeversammlung und dem Ungarischen Olympischen Komitee vorzuschlagen, (...) die Bewerbung zurückzuziehen“, zitierte MTI das Kabinettsbüro des rechts-konservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban. Es gilt als gesichert, dass die Budapester Gemeindeversammlung und das Nationale Olympische Komitee dem Vorschlag der Orban-Regierung folgen werden. In beiden Gremien haben regierungs-loyale Vertreter entscheidende Mehrheiten.

Auch Hamburg und Rom hatten ihre Kandidaturen um die Sommerspiele in sieben Jahren bereits aufgegeben – damit sind jetzt nur noch Los Angeles und Paris im Rennen. Das Internationale Olympische Komitee will im September im peruanischen Lima über die Vergabe entscheiden.

ARD und ZDF : Olympia gespart, Rundfunkgebühr bleibt

ARD und ZDF

Olympia gespart, Rundfunkgebühr bleibt

ARD und ZDF sparen Millionen Euro, weil sie Olympia nicht übertragen. Einige hofften deshalb auf eine Senkung des Rundfunkbeitrags. Doch so einfach ist das nicht.

Bereits zuletzt hatte sich abgezeichnet, dass die Bewerbungskampagne von Budapest angesichts des geringen politischen Rückhalts vor dem Ende steht. Der finale Schritt war erwartet worden, nachdem eine neue Bürger-Bewegung erfolgreich Unterschriften für die Herbeiführung eines Referendums über die Olympia-Bewerbung gesammelt hatte.

Die Momentum-Bewegung hatte am vergangenen Freitag bei der Budapester Wahlbehörde 266.000 Unterschriften für ein lokales Referendum eingereicht – fast doppelt so viel wie erforderlich.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×