Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.07.2015

03:21 Uhr

Olympia-Bewerbung

USOC entscheidet sich gegen Boston

Die amerikanische Stadt Boston ist vorzeitig raus aus dem Rennen um Olympia 2024. Diese Entscheidung traf das nationale Olympische Komitee der USA am Montag. Mit der Suche nach einer Alternative wurde umgehend begonnen.

Hamburgs Chancen steigen

Olympia 2024: Boston gibt freiwillig auf

Hamburgs Chancen steigen: Olympia 2024: Boston gibt freiwillig auf

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Boston/Colorado SpingsBoston ist kein möglicher Kandidat mehr für die Ausrichtung der Olympischen Spiele und Paralympics 2024. Rund sieben Wochen vor der Frist für die Abgabe der Kandidatur beim Internationalen Olympischen Komitee gab das nationale Komitee der USA (USOC) die „einvernehmliche Entscheidung“ bekannt. „Boston 2024“ habe seine Zuversicht zum Ausdruck gebracht, mit mehr Zeit auch die nötige öffentliche Unterstützung bekommen zu können, um die Spiele zu holen. „Sie haben aber auch erkannt, dass wir keine Zeit mehr haben, wenn das USOC die Kandidatur einer anderen Stadt in Betracht zieht“, hieß es in der ausführlichen Erklärung auf der USOC-Homepage.

Bis zum 15. September müssen die Kandidaturen beim Internationalen Olympischen Komitee eingereicht werden. Daher will sich das nationale Komitee nun umgehend nach einer Alternative umsehen. Als möglicher Kandidat gilt Los Angeles.

Boston ist jedenfalls kein potenzieller Rivale mehr von Hamburg, sollte Deutschland vorbehaltlich der Zustimmung der Bevölkerung mit der Hansestadt ins Bewerbungsrennen gehen.

DOSB-Chef Alfons Hörmann: Der Herr der Spiele

DOSB-Chef Alfons Hörmann

Premium Der Herr der Spiele

Mit der Olympiabewerbung profiliert sich Alfons Hörmann, oberster deutscher Sportfunktionär. Unter Athleten hat er einen guten Ruf. Doch seine Vergangenheit beim Ziegelhersteller Creaton belastet den Manager.

Bostons Bürgermeister Marty Walsh hatte zuvor erneut betont, dass er die geplante Olympia-Bewerbung der US-Stadt nur unterstützen wollte, wenn sie komplett privat finanziert würde. Walsh sagte am Montag, er werde kein Dokument unterzeichnen, „das einen Dollar Steuergeld für einen Penny an Mehrkosten für Olympia aufs Spiel setzt“. Das Stadtoberhaupt spielte damit auf den entsprechenden Vertrag an, den die Gastgeberstadt von Olympischen Spielen abschließen muss.

Die unter schlechten Umfragewerten in der Bevölkerung leidenden Pläne seien aus seiner Sicht nicht tot, hatte Walsh auf einer Pressekonferenz noch betont. Doch wenn er am heutigen Tage Garantien unterschreiben müsste, würde dies bedeuten, dass Boston keine Kandidatur mehr für die Spiele 2024 sowie die Paralympics verfolge.

Während Deutschland vorbehaltlich der Zustimmung der Bevölkerung mit Hamburg ins Bewerbungsrennen gehen will, war die Lage in Boston weniger eindeutig. Das Nationale Olympische Komitee (USOC) wollte am Montag beim Gouverneur des US-Bundesstaates Massachusetts, Charlie Baker, eigentlich auf Unterstützung für Boston drängen. Baker kündigte zuletzt jedoch an, zunächst einen Prüfbericht abwarten zu wollen. Das USOC sah sich nun offenbar zum Handeln gezwungen, da die Zeit bis zur Abgabe der Kandidatur drängt.

Das Thema dürfte auch während der Session des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) in dieser Woche in Kuala Lumpur eine Rolle spielen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×