Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2007

20:56 Uhr

Olympia Sportpolitik

Usoc muss zwischen L.A. und Chicago entscheiden

Im Kampf um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2016 wird das Olympische Komitee der USA (Usoc) entweder Los Angeles oder Chicago ins Rennen schicken. Eine Entscheidung darüber fällt am 14. April.

Das Olympische Komitee der USA (Usoc) hat den Kreis der Kandidaten für die Bewerbung um die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2016 auf die Städte Los Angeles und Chicago eingeschränkt. Welche der beiden Metropolen von den Amerikanern ins Rennen geschickt wird, wird am 14. April entschieden.

Die Usoc-Bewerbunsunterlagen müssen bis zum 15. September an das Internationale Olympische Komitee (IOC) weitergeleitet werden. 2009 wird die Entscheidung über den Olympia-Ausrichter für 2016 in Kopenhagen gefällt.

Zuletzt hatten 1996 in Atlanta Olympische Sommerspiele in den USA stattgefunden. Bislang letzter US-Gastgeber für Winterspiele war Salt Lake City 2002. Sommerspiele fanden in Los Angeles bereits 1932 und 1984 statt, erster US-Olympia-Gastgeber war 1904 St. Louis.

New York zuletzt gescheitert

Bei der Kandidatur für die Sommerspiele 2012 war New York an London gescheitert, die nächsten Sommerspiele finden 2008 in Peking statt. Konkurrenten des US-Bewerbers für 2016 sind bislang Rom, Neu Delhi, Tokio, Rio de Janeiro, Madrid und eine nocht nicht genannte Stadt in Aserbaidschan.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×