Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2016

12:30 Uhr

Olympisches Segelrevier

Tonnenweise toter Fisch vor Rio

Meer tötet Fisch: Die Wasserqualität im olympischen Segelrevier vor Rio ist so verheerend, dass nun tausende Fische tot an die Küste gespült werden. Das beunruhigt nicht nur Umweltschützer, sondern vor allem Segler.

Nicht nur Umweltschützer sorgen sich im den Zustand des Meeres vor Rio. Reuters

Tödliches Wasser

Nicht nur Umweltschützer sorgen sich im den Zustand des Meeres vor Rio.

Rio de JaneiroIm Segelrevier der Olympischen Spiele von Rio de Janeiro sind in den letzten Tagen massenhaft tote Fische entdeckt worden. An verschiedenen Stellen der Guanabara-Bucht wurden mehrere tausend Fische leblos angespült. Wie das Portal „Terra“ berichtete, untersuchten Experten der Umweltbehörde des Staates Rio de Janeiro (Inea) daraufhin das Wasser, stellten eine hohe Müllbelastung fest und nahmen Wasserproben. Vor allem eine Sardinen-Art war von dem plötzlichen Fischsterben betroffen. Wassertests hatten in den letzten Monaten wiederholt eine Belastung mit Viren und Giftstoffen ergeben.

Sommerspiele in Rio de Janeiro: Olympia trotzt Krise und Kloakengestank

Sommerspiele in Rio de Janeiro

Olympia trotzt Krise und Kloakengestank

In genau einem Jahr beginnen die olympischen Sommerspiele 2016. Doch Rio de Janeiro und Brasilien nehmen kaum Notiz davon. Die Wirtschaft steckt in tiefer Depression, die Regierung wackelt – und Rios Küste stinkt.

Insgesamt sollen bis zu zwei Tonnen tote Fische gefunden worden sein. In der berühmten Bucht im Schatten des Zuckerhuts sollen im August die Segelwettbewerbe stattfinden, obwohl sie unter anderem mit Abwässern und durch den Schiffsverkehr Richtung Hafen kontaminiert ist, das Wasser stinkt und oft einer Kloake gleicht. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat eigene Wassertests im Vorfeld der ersten Olympischen Spiele in Südamerika angekündigt, viele Segler fürchten gesundheitliche Folgen bei einem Kontakt mit dem Wasser.

Bürgermeister Eduardo Paes lehnt eine Verlegung in das 190 Kilometer nördlich von Rio gelegene Segelrevier von Buzios strikt ab, die einzelne nationale Verbände ins Spiel gebracht hatten. Aber je nach Testergebnissen könnte es hier noch zu heftigen Debatten kommen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×