Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2011

14:46 Uhr

Poker

Deutscher jagt den Millionen-Dollar-Jackpot

Als erster Deutscher hat Pius Heinz den Sprung an den Finaltisch "November Nine" der World Series of Poker geschafft. Jetzt spielt er um ein Preisgeld von 8,7 Millionen Dollar.

Pius Heinz spielt in Las Vegas um einen Millionen-Jackpot. dapd

Pius Heinz spielt in Las Vegas um einen Millionen-Jackpot.

Köln/Las VegasIm Spielerparadies Las Vegas greift Pius Heinz nach dem 8,7-Millionen-Dollar-Jackpot und bleibt dabei ganz cool. „Ich fühle überhaupt keinen Druck. Ich freue mich einfach darüber, so weit gekommen zu sein. Was jetzt noch passiert, passiert eben“, sagte der 22-Jährige vor dem großen Finale der World Series of Poker. Heinz nimmt am Sonntag als erster Deutscher beim berühmtesten Pokerturnier der Welt am Finaltisch „November Nine“ Platz und will mit seiner jugendlichen Unbekümmertheit den ganz großen Coup landen.

Der Student der Wirtschaftspsychologie hat schon vor der Finalrunde der besten Neun von 6865 Spielern 530.000 Euro sicher. Heinz geht als Siebtplatzierter ins Rennen um die Millionen. „Das ist schon ein unglaublicher Erfolg, der mein Leben verändert“, sagte Heinz der Kölnischen Rundschau. Sein Studium lässt er erst einmal ruhen, er setzt vorerst alles auf die Karte Profi-Pokerspieler.

Wenn Heinz am Tisch Platz genommen hat, vergisst er alles um sich herum. Konzentriert blickt er auf die Karten und betrachtet seine Gegner. Sein Gesicht wird meist von der Kapuze seines Sweatshirts verdeckt: „Ich habe mich beim Spielen vor allem darauf konzentriert, nichts durch meine Körpersprache zu verraten. Aber man muss auch die Gegner genau beobachten“, sagte Heinz der Wirtschaftswoche. Auch vor dem „November Nine“ hat Heinz nichts dem Zufall überlassen: „Ich habe mir alles durchgelesen, was über meine Mitspieler geschrieben wurde.“ Gemeinsam mit Johannes Strassmann, Gründer einer Pokerschule, hat sich Heinz eine Strategie zurechtgelegt. „Es gehört aber mehr als nur Spieltheorie dazu, um ein erfolgreicher Spieler zu sein“, sagte der 26-jährige Strassmann der Bild: „Es ist wichtig, dass die psychische und physische Balance stimmt.“ Bei Pius Heinz scheint sie zu stimmen. Er sei auf alles vorbereitet, die Karten könnten fliegen, so Heinz, der sich seit Montag in Las Vegas aufhält.

Das Pokerspiel hat er in der Schule mit Freunden begonnen, dann kam Internet-Poker hinzu. Von dem sicheren Preisgeld plant er einen Urlaub und eine eigene Wohnung. Den Großteil werde er aber anlegen, so Heinz, der erst einmal die 10.000 Euro Anmeldegebühr aufbringen musste. „Ich spiele schon seit ein paar Jahren Poker, dadurch konnte ich einerseits ein bisschen Geld ansparen. Andererseits ist es in der Pokerwelt normal, dass man bei solch großen Turnieren Action verkauft. Das bedeutet, dass Bekannte einen Teil der Anmeldegebühr zahlen und danach am Gewinn beteiligt werden“, sagte Heinz. Für den Fall, dass er die 8,7 Millionen Dollar abräumt, verspricht Heinz erst einmal „eine Riesenparty“.

Von

sid

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×