Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2010

11:29 Uhr

Radsport Doping

Ermittlungen gegen italienisches Radsport-Team

Die Funktionäre von Italiens Radsport-Team Ambra Cavallini Vangi stehen im Fokus der Staatsanwaltschaft. Sie sollen dem Fahrer Eugenio Bani verbotene Substanzen verabreicht haben.

Im Doping-Verdacht: das Team Ambra Cavallini Vangi. Foto: AFP SID

Im Doping-Verdacht: das Team Ambra Cavallini Vangi. Foto: AFP

Die römische Staatsanwaltschaft hat Doping-Ermittlungen gegen die Verantwortlichen des italienischen Radsport-Teams Ambra Cavallini Vangi eingeleitet. Es besteht der Verdacht, dass die Funktionäre dem 18-Jährigen Eugenio Bani verbotene Dopingsubstanzen verabreicht haben. Der Youngster war bei der italienischen Junioren-Meisterschaft positiv auf das Dopingmittel HCG getestet worden.

Daraufhin war er vom Nationalen Olympischen Komitee von Italien Coni zu einer 21 Monate langen Sperre verurteilt worden. Bani hat inzwischen die Manager und Trainer des Teams angezeigt.

Bani: "Ich habe nie allein Substanzen genommen

"Ich habe nie allein Substanzen genommen. Die Verantwortlichen zwangen mich ständig, Substanzen einzunehmen. Häufig wurden mir auch Flüssigkeiten gespritzt. Man sagte mir, sie seien wichtig, um mich von den Radrennen zu erholen", sagte Bani der italienischen Sporttageszeitung Gazzetta dello Sport. In den nächsten Tagen sollen die Teammanager vernommen werden.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×