Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2006

21:01 Uhr

Radsport Doping

Heras muss sich am Freitag verantworten

Nach seinen positiven Dopingproben muss Roberto Heras am Freitag einer Kommisssion des spanischen Radsportverbandes Rede und Antwort stehen. Der Vuelta-Sieger beteuert weiterhin seine Unschuld.

Vuelta-Sieger Roberto Heras, der in A- und B-Probe positiv auf EPO getestet worden ist, muss sich am kommenden Freitag vor einer Kommission des spanischen Radsportverbandes in Madrid verantworten. Der ehemalige Teamkapitän des Ansbachers Jörg Jaksche im spanischen Liberty-Seguros-Rennstall beteuert seine Unschuld. Heras Anwalt Jose Maria Muxeda will Verfahrensfehler bei den fraglichen Kontrollen zugunsten seines Klienten geltend machen.

Mit einer Veurteilung von Heras, dem eine zweijährige Sperre droht, ist am Freitag noch nicht zu rechnen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×