Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2006

17:33 Uhr

Radsport International

Wesemann muss sich nur Schleck geschlagen geben

Steffen Wesemann hat nur knapp den Sieg beim 41. Amstel Gold Race in den Niederlanden verpasst. Der T-Mobile-Profi landete nach 253km hinter dem Luxemburger Frank Schleck vom CSC-Team auf dem zweiten Rang.

Beim 41. Amstel Gold Race in den Niederlanden hat T-Mobile-Profi Steffen Wesemann nur knapp einen überraschenden Erfolg verpasst. Der Kapitän des Bonner Rennstalls musste sich nach 253km zwischen Maastricht und Valkenburg nur dem Luxemburger Meister Frank Schleck (CSC) geschlagen geben, der einen Tag nach seinem 26. Geburtstag als erster Fahrer seines Heimatlandes bei der Fahrt durch die Provinz Limburg triumphierte. Dritter wurde der niederländische Lokalmatador Michael Boogerd vom Team Rabobank.

"Wir haben heute endlich gezeigt, wozu wir in der Lage sind und welch starke Mannschaft wir wirklich haben", erklärte Teammanager Olaf Ludwig von T-Mobile zufrieden.

Zehn Kilometer vor dem Ziel hatte Schleck eine Solo-Attacke gestartet und zehn Sekunden Vorsprung auf Wesemann nach Valkenburg gerettet. Für das Team des früheren dänischen Tour-de-France-Siegers Bjarne Riis war es der zweite Protour-Erfolg in diesem Jahr, nachdem der Schweizer Zeitfahrmeister Fabian Cancellara vor einer Woche Paris-Roubaix gewonnen hatte. Davide Rebellin, Kapitän des Gerolsteiner-Teams und Sieger von 2004, belegte den sechsten Platz hinter Patrik Sinkewitz (T-Mobile).

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×