Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.03.2006

13:16 Uhr

Radsport Rundfahrt

Ullrich verzichtet auf Start bei Sarthe-Rundfahrt

Jan Ullrich hat gut drei Monate vor dem Start der Tour de France seine Teilnahme an der Sarthe-Rundfahrt abgesagt. Eine Reizung im Knie zwingt den T-Mobile-Star zum Verzicht.

Jan Ullrich hat seinen Start bei der Sarthe-Rundfahrt (4. bis 7. April) verletzungsbedingt abgesagt. Gut drei Monate vor Beginn der Tour de France laboriert der T-Mobile-Star an einer Reizung im Knie, die einen Start "aus medizinischer Sicht" nicht zulässt, wie Teamarzt Andreas Schmid nach einer Untersuchung in der Uni-Klinik Freiburg betonte.

Ullrich zeigte sich enttäuscht: "Ich hatte mich auf meinen Wettkampf-Einstieg sehr gefreut", so der 32-Jährige, der erstmals Anfang März "ein leichtes Zwicken im Knie" spürte. Nach den jüngsten intensiveren Einheiten zur Vorbereitung auf seinen Saison-Einstieg trat die Blessur erneut auf. Mit Ullrichs Knieverletzung und anschließenden Operation im Jahr 2002 hätten die Beschwerden allerdings nichts zu tun, versicherte Schmid. Dennoch gab sich Ullrich in einer ersten Stellungnahme gelassen: "Es gibt keinen Grund zu großer Besorgnis", so der 32-Jährige: "Wir befinden uns noch früh in meiner Saison. Wenn ich jetzt keinen Fehler mache, muss ich keine Einschränkungen bei der Tour befürchten. Nur darauf kommt es an."

Ullrich setzt vorerst auf Ruhe

"Ich werde jetzt noch stärker darauf achten, dass die Reizung vollständig ausgeheilt ist, ehe ich das Pensum stufenweise wieder steigere", sagte Ullrich. Für die nächsten Tage wurde dem Toursieger von 1997 ein reduziertes Programm verordnet, das ein Training mit hoher Intensität ausschließt. Außerdem soll eine "ausgeprägte Physiotherapie" den Heilungsprozess unterstützen.

Ein späterer Einstieg ins Renngeschehen sei mit Blick auf den Saison-Höhepunkt im Juli unter den gegebenen Umständen das Beste, glaubt Ullrich: "Es bringt nichts, das Programm stur durchzusetzen. "Trotzdem falle ihm der Verzicht auf das Rennen nächste Woche schwer: "Natürlich bin ich enttäuscht. Ich hatte mich sehr auf meinen Wettkampf-Einstieg gefreut".

Auch Teamchef Olaf Ludwig zeigte sich von dem neuerlichen Rückschlag für seinen Mannschaftskapitän enttäuscht. "Ich hätte ihn gerne im Wettkampf gesehen, zumal er in den ersten Monaten gut trainiert hat und auch von Krankheiten vorschont blieb", sagte der Olympiasieger von Seoul 1988, nachdem zuletzt schon der ehemalige Tour-Zweite Andreas Klöden wegen eines Schulterbruchs zu einer Zwangspause gezwungen worden war.

Als neuer Termin für Ullrichs Saisondebüt ist nun die Tour de Romandie (25. bis 30. April) in der Schweiz vorgesehen. In den nächsten Tagen soll er im Training zunächst ein reduziertes Programm fahren. Darüber hinaus soll die Arbeit mit seiner Physiotherapeutin Birgit Krohme den Heilungsprozess unterstützen. "Ich werde die Kniebeschwerden auskurieren und weiterhin diszipliniert meine Vorbereitung auf die Tour angehen", erklärte Ullrich.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×