Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2010

11:21 Uhr

Rodeln EM

EM-Silber für Rodlerin Martini und Herren-Duo

Rodlerin Corinna Martini hat bei der EM, in Abwesenheit der deutschen Olympia-Mannschaft, Silber gewonnen. Auch der Doppelsitzer mit Tobias Wendl/Tobias Arlt wurde Zweiter.

Corinna Martini sicherte sich Silber. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Corinna Martini sicherte sich Silber. Foto: Bongarts/Getty Images

Das ersatzgeschwächte deutsche Rodel-Team hat ohne seine Olympia-Starter zum Auftakt der 42. Europameisterschaften im lettischen Sigulda zwei Silbermedaillen gewonnen. Corinna Martini (Winterberg) musste sich nach zwei Läufen nur der Russin Tatjana Iwanowa um 0,325 Sekunden geschlagen geben. Bronze ging an die Österreicherin Nina Reithmayer (0,490 zurück). Die zweite deutsche Starterin Stefanie Sieger (Königssee/0,741) landete nach einem schwächeren ersten Lauf auf Platz fünf.

Bei den Doppelsitzern wurden Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) auf der technisch anspruchsvollen Bahn Zweite hinter den Olympiasiegern Andreas und Wolfgang Linger aus Österreich. Der deutliche Rückstand von Wendl/Arlt betrug nach zwei Läufen 0,526 Sekunden. Dritte wurden die Österreicher Tobias und Markus Schiegl. Das zweite deutsche Duo Ronny Pietrasik/Christian Weise (Altenberg/Oberwiesenthal) landete weit abgeschlagen mit einem Rückstand von 3,214 Sekunden auf dem 13. Platz.

"Medaille macht mich stolz und glücklich"

"Das ist der größte Erfolg meiner Karriere", sagte Martini nach ihrem ersten EM-Start bei eisigen Temperaturen von minus 16,5 Grad. "Nachdem ich die Qualifikation für Olympia verpasst hatte, war die Rodel-EM mein Saisonhöhepunkt, meine kleinen Olympischen Spiele. Die Medaille macht mich stolz und glücklich", meinte die 24-Jährige.

Iwanowa beendete mit ihrem ersten EM-Titel die Siegesserie der deutschen Frauen, die zuletzt sieben EM-Triumphe in Folge gefeiert hatten. Titelverteidigerin Natalie Geisenberger (Miesbach) war knapp drei Wochen vor Eröffnung der Winterspiele in Vancouver (12. bis 28. Februar) nicht am Start.

Die deutsche Olympia-Mannschaft bereitet sich stattdessen im sächsischen Altenberg auf den Saisonhöhepunkt vor. "In Altenberg können wir an einem Tag so viele Trainingsläufe absolvieren wie in Sigulda in der ganzen Woche", sagte Ex-Weltmeisterin Tatjana Hüfner (Oberwiesenthal). Am Sonntag steht in Sigulda noch das EM-Rennen der Männer und im Team-Wettbewerb auf dem Programm.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×