Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2011

11:42 Uhr

Rodeln Weltcup

Dreifach-Triumph bei WM-Generalprobe

Angeführt von Tatjana Hüfner feierten die deutschen Rodlerinnen in Altenberg einen Dreifach-Triumph. Tobias Wendl/Tobias Arlt verpassten den dritten Weltcup-Sieg in Serie.

Tatjana Hüfner gewinnt die WM-Generalprobe. Foto: SID Images/AFP/Oliver Lang SID

Tatjana Hüfner gewinnt die WM-Generalprobe. Foto: SID Images/AFP/Oliver Lang

Dreifach-Triumph der Frauen, aber kein Hattrick der Doppelsitzer: Während Tobias Wendl und Tobias Arlt den dritten Weltcup-Sieg in Serie verpassten, untermauerten die deutschen Rodlerinnen auch bei der WM-Generalprobe in Altenberg ihre Vormachtstellung. Olympiasiegerin Tatjana Hüfner (Oberwiesenthal) gewann vor Natalie Geisenberger (Miesbach/+0,022 Sekunden) und Anke Wischnewski (Oberwiesenthal/+0,644). Auch bei der WM in einer Woche in Cesana sind die deutschen Kufen-Asse Top-Favoritinnen auf die Medaillen.

Wendl/Arlt (Berchtesgaden/Königssee) peilen auf der Olympiabahn von 2006 ebenfalls Edelmetall an, mussten aber in Altenberg eine Niederlage einstecken. Die Österreicher Andreas und Wolfgang Linger fuhren in beiden Läufen Bahnrekord und waren deutliche 0,276 Sekunden schneller als das zweitplatzierte deutsche Duo. Toni Eggert/Sascha Benecken aus Oberhof belegten 0,438 Sekunden hinter den Tagessiegern Platz drei. Im Gesamtweltcup liegen Wendl/Arlt mit 615 Punkten klar vor den diesmal fünftplatzierten Italienern Christian Oberstolz/Patrick Gruber (535).

Hüfner baut Führung in Gesamtwertung aus

Für die 27-jährige Hüfner, die nach dem ersten Lauf noch hinter Geisenberger zurückgelegen hatte, war es bereits der sechste Saisonsieg. Dadurch baute sie ihre Führung in der Gesamtwertung auf Dauerrivalin Geisenberger weiter aus. Der vierte Weltcup-Gesamtsieg in Serie ist der zweimaligen Weltmeisterin kaum noch zu nehmen.

"Im zweiten Lauf habe ich mich zusammengerissen und gezeigt, dass ich rodeln kann. Im ersten Durchgang sind mir viel zu viele Fehler passiert", sagte Hüfner, die vorzeitige Glückwünsche zum fast perfekten Gesamtsieg kategorisch abwehrte: "Es gibt noch zwei Weltcupprennen, da kann noch viel passieren. Aber natürlich ist das mein erklärtes Ziel."

Die deutschen Rodlerinnen sind im Weltcup seit nunmehr 105 Rennen ungeschlagen. Die letzte Niederlage gab es vor 13 Jahren in Königssee beim Sieg der Österreicherin Andrea Tagwerker.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×