Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2007

10:00 Uhr

Rodeln Weltcup

Sylke Otto fehlt beim Weltcup-Finale in Lettland

Früher als vorgenommen wird Sylke Otto ihre Rodel-Karriere beenden müssen. Chefbundestrainer Thomas Schwab strich die zweimalige Olympiasiegerin aus dem Kader für das Weltcup-Finale Mitte Februar in Sigulda (Lettland).

Sylke Otto muss vorzeitig in Rodel-Rente. Chefbundestrainer Thomas Schwab hat die zweimalige Olympiasiegerin zwar dank einer "Regeländerung" für den Weltcup am Samstag in Königssee nominiert und einen Freibrief für die WM vom 2. bis 4. Februar in Igls ausgestellt, aber für das zwei Wochen später folgende Weltcup-Finale in Sigulda gestrichen.

Otto verärgert über Entscheidung

Die 37 Jahre alte Oberwiesenthalerin, die sich in diesem Winter auf Abschiedstournee befindet, ist dankbar für das Vertrauen in den bevorstehenden Rennen. Doch das schon festgelegte Aus für die Tour nach Lettland verärgert sie. "Erst kommt die Entscheidung, dass alle vier derzeitigen Weltcup-Fahrerinnen zur WM dürfen. Und dann werde ich für Sigulda als einzige ausgewechselt." Ihren Frust, schließlich ist ein Spitzenplatz im Gesamtweltcup so unmöglich, teilte sie auch dem Bundestrainer mit.

Am vorzeitigen Abschied wird aber wohl nicht mehr gerüttelt. Schwab hatte für die erfolgreichste Rodlerin aller Zeiten schon seine Entscheidung über den Weltcup-Kader für das Heimrennen in Bayern revidiert. Junioren-Weltmeisterin Natalie Geisenberger sollte ursprünglich für die im Gesamtweltcup am schlechtesten platzierte Athletin ins Team rücken - das ist trotz zweier zweiter Plätze die viermalige Weltmeisterin Otto.

Nach fünf Wettbewerben führt Silke Kraushaar-Pielach vor Tatjana Hüfner, Anke Wischnewski und der noch sieglosen Otto. Die Ausnahmeathletin hatte in Calgary im ersten Durchgang in Führung gelegen, ehe sie im zweiten Lauf auf dem Weg zum Sieg von einer Böe gegen die Bahnbegrenzung und damit auf Platz 21 zurückgeschleudert wurde. "Ich bin aber kein Unmensch. Wir haben Sylke so viel zu verdanken", begründete Schwab seine Meinungsänderung und wünscht einen "krönenden Abschluss in Igls".

Nach der WM will sich Otto in Winterberg vom deutschen Publikum verabschieden. "An dieser Bahn hängt mein Herz schon", sagte die gebürtige Chemnitzerin. Schließlich habe sie dort 2000 bei der EM ihren ersten internationalen Titel geholt.

Anschließend will sich die Blondine ganz dem Familienleben widmen. "Ich bin schließlich nicht mehr die Jüngste", meinte sie lächelnd. Der Heiratsantrag von Lebensgefährte Ronald Grund liegt seit 2002 vor. Außerdem soll möglichst rasch Kindergeschrei Leben ins gemeinsame Häuschen im fränkischen Zirndorf bringen. Otto: "Babysachen habe ich aber noch nicht gekauft."

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×