Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.06.2014

14:39 Uhr

Schulteroperation

Tommy Haas droht das Karriereende

Tommy Haas muss zum vierten Mal an der Schulter operiert werden – dem Tennisprofi droht das abrupte Karriereende. Die Saison ist gelaufen, mindestens ein halbes Jahr muss er pausieren. Ein Comeback ist zweifelhaft.

BerlinTennisprofi Tommy Haas muss erneut an der Schulter operiert werden und fällt für den Rest der Saison aus. Das bestätigte das Management des gebürtigen Hamburgers am Montag. „Die Diagnose war im ersten Moment natürlich ein Hammer, aber es war leider zu befürchten, dass es eine schwerere Verletzung ist“, wird der 36-Jährige in einer Pressemitteilung zitiert. Bereits an diesem Dienstag soll Haas in New York operiert werden. Es ist der vierte Eingriff an der rechten Schulter nach 2002, 2003 und 2007.

„Das Problem ist, dass die Schulter ein kompliziertes Gelenk ist und man lange braucht, um da wieder Kraft und Gefühl reinzubringen. Das heißt: Erst mal sechs Monate kein Tennis. Vielleicht kann ich nach acht Monaten zurückkommen“, sagte Haas der „Bild“-Zeitung.

Obwohl der ehemalige Weltranglisten-Zweite zuletzt immer wieder betonte, ein erneuter Eingriff an der Schulter würde zwangsläufig das Karriereende bedeuten, ließ Haas nun Optimismus verbreiten. „Ich will nicht mit einer Verletzung von der Tennis-Bühne abtreten, sondern auf dem Platz meine Karriere beenden“, sagte er und hofft auf ein Comeback im kommenden Jahr. „Ich bin nach wie vor fest davon überzeugt, dass ich noch gute Matches und Turniere spielen kann, sofern die Schulteroperation erfolgreich verläuft und mein Körper auch sonst mitspielt“, sagte Deutschlands aktuelle Nummer eins.

In dieser Saison musste Tommy Haas wegen seiner körperlichen Probleme schon mehrmals vorzeitig aufgeben. dpa

In dieser Saison musste Tommy Haas wegen seiner körperlichen Probleme schon mehrmals vorzeitig aufgeben.

In dieser Saison musste Haas wegen seiner körperlichen Probleme schon mehrmals vorzeitig aufgeben. In der vergangenen Woche konnte er nicht beim Rasenturnier im westfälischen Halle aufschlagen, auch das bedeutendste Tennis-Ereignis der Welt in der kommenden Woche in Wimbledon findet nun ohne den Deutschen statt.

Bei den French Open gab er gegen den Esten Jürgen Zopp auf, auch sein Viertelfinale in Rom musste er vorzeitig abbrechen. Beim Heimturnier in München machte ihm sein Körper ebenso zu schaffen. Auch bei den Australian Open spielte er seine erste Partie nicht zu Ende.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×