Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.02.2008

08:07 Uhr

Schwimmen International

"Wasser-Würfel" lädt Schwimmer zur Generalprobe

In sechs Monaten hoffen die deutschen Schwimmer bei Olympia auf das lang ersehnte Gold. Ab heute testet das DSV-Team schon einmal die Bedingungen im "Wasser-Würfel" von Peking.

Gut sechs Monate sind es noch bis zu den Olympischen Spielen. Doch bereits ab heute wollen sich Deutschlands Schwimmer bei der Generalprobe in Peking auf das erste erhoffte Gold seit 16 Jahren einstimmen. "Ich erwarte keine Bestzeiten, aber dieser Test ist trotzdem wichtig, um die gesamten Bedingungen zu erfahren", erklärte Örjan Madsen, Sportdirektor des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV), vor den Wettkämpfen vom heutigen Freitag bis Dienstag im frisch eröffneten "Wasser-Würfel" der chinesischen Hauptstadt.

"Jeder soll sehen, wo er in der Vorbereitung steht"

Auf dem Weg zum anvisierten ersten Olympiasieg nach Dagmar Hase 1992 in Barcelona lassen die DSV-Topathleten nichts unversucht. "Solche Wettkämpfe wie zuletzt in Luxemburg oder nun in Peking haben eine große Bedeutung. Jeder soll sehen, wo er in der Vorbereitung steht", sagte der akribische Norweger Madsen, der das gute Resultat bei der Kurzbahn-EM vor einem Monat in Debrecen nicht überbewertet: "Das war ein Aufwärtstrend, aber davon sollte sich niemand blenden lassen."

Trotz eines grippalen Infekts lässt sich auch Europameisterin Britta Steffen die Chance auf den Test nicht entgehen. Neben der Berlinerin liegt das Augenmerk unter anderem auf Vize-Weltmeisterin Annika Lurz aus Würzburg und der Olympia-Dritten Antje Buschschulte aus Magdeburg. Sowohl Lurz nach einem Ermüdungsbruch im vierten Lendenwirbel als auch Buschschulte nach einer Schulter-Operation vermeldeten nach ihrem Comeback am vergangenen Wochenende unisono: "Wir sind ohne Beschwerden."

Ungewohnte Endlaufzeiten

Im Aquatic-Center von Peking müssen sich die DSV-Starter auch auf die ungewohnten Endläufe am Vormittag einstellen. Wie bei Olympia beginnen die Finals um 10.00 Uhr Ortszeit (3.00 Uhr MEZ), die Vorläufe finden am Tag zuvor ab 18.30 Uhr (11.30 Uhr MEZ) statt.

"Es ist wichtig, dass alle damit gut zurecht kommen", betonte Madsen, der seine Athleten unmittelbar nach dem Olympia-Test zum Höhentrainingslager in Pretoria in Südafrika versammelt. Als wichtigste Termine vor Olympia gelten dann die EM in Eindhoven (13. bis 24. März) sowie die deutschen Meisterschaften vom 18. bis 23. April in Berlin, die gleichzeitig Olympia-Qualifikation sind.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×