Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2006

18:37 Uhr

Schwimmen Weltcup

DSV-Team verpasst Medaillenränge knapp

Mit Rang vier über 50m Freistil erzielte Dorothea Brand die beste deutsche Platzierung beim Kurzbahn-Weltcup in Moskau. Zweitbester Deutscher war Johannes Dietrich mit Rang fünf über 50m Schmetterling.

Beim Auftakt zum Kurzbahn-Weltcups in Moskau ist das Team des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) knapp an den Medaillenrängen vorbeigeschwommen. Der vierte Platz von Dorothea Brandt (Berlin-Neukölln) in 25,19 Sekunden über 50m Freistil war das beste Resultat der deutschen Teilnehmer. Rang fünf erreichte Johannes Dietrich (Berlin) in 24,05 Sekunden über 50m Schmetterling. Dominique Lendjel (Sindelfingen) wurde über 400m Lagen in 4:27,06 Minuten Achter. Über die 100-m-Lagen-Distanz blieb er nach 56,88 Sekunden als Zehnter im Vorlauf auf der Strecke.

Für die insgesamt beste Leistung sorgte Randall Bal (USA) mit 51,15 Sekunden über 100m Rücken. Bei den Frauen war die Russin Anastasia Iwanenko mit 8:18,82 Minuten über 800m Freistil für das beste Resultat verantwortlich. Über 50m Brust verfehlte der Ukrainer Oleg Lisogor mit 26,75 Sekunden seinen erst vorigen Samstag beim Arena-Weltcup in Berlin aufstellten Weltrekord von 26, 17 Sekunden über 50m Brust deutlich. Zudem siegte er über 100m Lagen (53,28).

In der Gesamtwertung führt bei den Männer Ryk Neethling (Südafrika). Bei den Frauen liegt die Schwedin Therese Alshammar im Kampf um den 50 000-Dollar-Siegerscheck mit nur einem Punkt Vorsprung auf ihre Landsfrau Anna-Karin Kammerling auf Platz eins. Thomas Rupprath (Hannover) als Dritter und Janine Pietsch (Ingolstadt) als Vierte, die beide in Moskau pausierten, haben beim Finale vom 10. bis 12. Februar in Belo Horizonte (Brasilien) noch Podiumschancen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×