Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2006

09:19 Uhr

Sechstagerennen

Zabel begeistert Bremer Fans

Der Sprintstar vom neuen Milram-Team lieferte sich beim Bremer Sechstagerennen ein spannendes Finale mit dem niederländischen Duo. Ganz knapp war es am Ende.

Erik Zabel mit dem neuen Team Milram. Fopto: dpa

Erik Zabel mit dem neuen Team Milram. Fopto: dpa

HB BREMEN. Erik Zabel kam, sah, fuhr und verpasste den Sieg beim 42. Bremer Sechstagerennen denkbar knapp. Dem Sprintstar vom Team Milram und seinem italienischen Partner Marco Villa fehlten nach einem Herzschlagfinale in der Nacht zum Mittwoch nur drei Punkte auf die rundengleichen niederländischen Sieger Danny Stam und Robert Slippens. Im Schlussspurt musste sich der sechsfache Gewinner des Grünen Trikots bei der Tour de France dem Bahnspezialisten Slippens geschlagen geben. Dafür gewann Zabel bei seinem Debüt in der der Hansestadt die Herzen der Bremer Radsportfans im Sturm.

„Vielen Dank. Ich komme gerne wieder“, bedankte sich Zabel bei den insgesamt rund 126 000 Zuschauern im AWD-Dome für die Unterstützung. Die Fans feierten den neuen Publikumsliebling fast euphorischer als die Sieger. Das wollte der Mann aus Unna aber so nicht gelten lassen. „Der Sieg von Danny und Rob geht voll in Ordnung“, gratulierte Zabel dem niederländischen Duo, das zum zweiten Mal nach 2003 in Bremen gewann. Veranstalter Frank Minder möchte Zabel liebend gerne für 2007 verpflichten: „Für mich ist „Ete' der beste deutsche Radfahrer der vergangenen zwanzig Jahre, ein Supertyp dazu.“ Deutschlands Sportler des Jahres 2001 hatte zwar zu Beginn des Rennens seine Probleme mit der engen und steilen Bahn („In den Kurven bin ich ganz schön geschwommen.“), fand sich jedoch von Tag zu Tag besser zurecht.

Jahrelang hatte Minder vergeblich versucht, den 35-Jährigen für Bremen zu verpflichten. Stets hatte die sportliche Leitung von Zabels ehemaligem Team T-Mobile ihr Veto eingelegt. Sie bestand darauf, dass sich Zabel im Trainingslager auf die Straßensaison vorbereitet. Sein neuer Arbeitgeber gestattete ihm zwar den Start in Bremen, doch der Teilnahme am Rennen in seiner Heimatstadt Berlin schob auch Milram einen Riegel vor. Ende Januar schickt die Sportliche Leitung Zabel in die Wüste. Dann muss er für seinen neuen Rennstall die Katar- Rundfahrt fahren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×