Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2005

22:13 Uhr

Sensationelle Niederlage

Titelfavorit Frankreich blamiert sich bis auf die Knochen

Handball-Zwerg Griechenland hat bei der Weltmeisterschaft in Tunesien für die große Sensation gesorgt. Souverän traten dagegen die Russen gegen Katar auf.

HB SOUSSE/TUNESIEN. Handball-Zwerg Griechenland hat bei der Weltmeisterschaft in Tunesien für die große Sensation gesorgt und Titelfavorit Frankreich geschlagen. Die Griechen feierten am Dienstag in ihrem zweiten Vorrundenspiel in Gruppe A einen nie erwarteten 20:19 (9:11)-Erfolg über den zweimaligen Weltmeister. Vor 2500 Zuschauern in Rades gelang Alexandros Alvanos zwei Sekunden vor der Schlusssirene der Siegtreffer. Sieben Minuten vor dem Abpfiff lagen die Franzosen noch mit 18:14 in Führung, ehe die Griechen mit einem unwiderstehlichen Schlussspurt den Spieß noch umdrehen konnten.

Nach zwei Spieltagen liegen die Franzosen lediglich auf Tabellenrang drei. Gastgeber Tunesien (4:0 Punkte) übernahm durch einen 42:20-Erfolg über Kanada die Spitzenposition vor den punktgleichen Dänen. Dänemark setzte sich gegen Angola mit 47:19 durch.

Einen Tag vor dem Spiel der DHB-Auswahl an diesem Mittwoch in Gruppe D gegen Katar gelang auch Russland in Gruppe B mit einem 38:11 (23:4) über Kuwait ein Kantersieg. Algerien holte sich beim 29:29 gegen Tschechien den ersten WM-Punkt. Die Isländer verloren knapp mit 33:34 gegen Slowenien, die neben den Russen noch ungeschlagen sind.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×