Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2005

16:24 Uhr

Showdown der Tennis-Königinnen

Die Sehenswürdigkeiten von Melbourne

VonChristoph Strobel

Die Australian Open haben auch ohne deutsche Einzelspieler viel zu bieten. Eine der schönsten Frauen der Welt, den weltbesten Tennisspieler aus der Schweiz und einen Frankfurter im Doppel-Halbfinale

Gibt sich gerne selbstbewusst: Maria Sharapova Foto: dpa

Gibt sich gerne selbstbewusst: Maria Sharapova Foto: dpa

Eins kann man der deutschen Einzelkonkurrenz bei den Australian Open nicht vorwerfen. Nämlich, dass Spieler wie Thomas Haas oder Rainer Schüttler, Anna-Lena Grönefeld oder Marlene Weingärtner den wirklich Großen im internationalen Tennis die Jahresplanung vermasselten. Während kein Einzelspieler des Deutschen Tennis-Bundes die zweite Woche in Melbourne erreichte, kommen Maria Sharapova und Roger Federer ihrem Ziel, das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres zu gewinnen, Runde für Runde näher. Nur der Frankfurter Alexander Waske, der so ganz nebenbei im Doppel angetreten war, steht auf einmal mit dem Österreicher Jürgen Melzer im Halbfinale und stellt die Tenniswelt in ?Down under? auf den Kopf.

"Von mir aus können wir das hier auch gewinnen", hatte Waske nach seinem Achtelfinalerfolg getönt und war mit derselben angestimmten Lockerheit auch in das Spiel gegen Tomas Berdych aus Tschechien und den Rumänen Andrei Pawel gezogen. Und obwohl er bereits den Rückflug reserviert hatte, gewannen er und sein österreichischer Partner mit 7:6 (7:3) und 7:6 (8:6). "Das Flugzeug verpasse ich gern", meinte Waske, der morgen das erste Halbfinale eines Grand-Slam-Turniers in seinem Leben bestreiten wird.

Ein Gefühl, dass diesen Damen wohl bekannt sein dürfte. Die eine kommt aus Amerika, entwirft Mode und hat Wimbledon 2003 gewonnen. Die andere ist Russin, modelt und konnte die All England Championships 2004 für sich entscheiden. Beide haben in der Nacht zu Dienstag das Halbfinale der Australian Open erreicht und treffen morgen aufeinander. Dann will die an Nummer sieben gesetzte Serena Williams endlich ihre Niederlagenserie gegen die Weltranglistenvierte Maria Sharapova beenden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×