Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2013

03:04 Uhr

Sicherheitsbedenken

Eröffnungsspiel des legendären Maracana-Stadions fällt ins Wasser

Zehntausende wollten am Sonntag das Freundschaftsspiel zwischen Brasilien und England live miterleben. Nun verbot eine Richterin das Spiel. Im legendären Stadion liegt noch Schutt der schier endlosen Renovationsarbeiten.

Im Dezember hätte das Stadion fertig sein sollen, doch am Donnerstag zeigte es sich noch als Baustelle. Reuters

Im Dezember hätte das Stadion fertig sein sollen, doch am Donnerstag zeigte es sich noch als Baustelle.

Rio de JaneiroWegen Sicherheitsbedenken ist ein geplantes Fußballspiel zur Eröffnung des frisch renovierten Maracana-Stadions in Rio de Janeiro abgesagt worden. Eine Richterin in der brasilianischen Küstenstadt entschied am Donnerstag, dass das für Sonntag geplante Freundschaftsspiel zwischen England und Brasilien nicht stattfinden könne.

Sie gab damit der Bundesregierung Recht, die angesichts ausstehender Berichte erklärt hatte, dass die Erfüllung der Sicherheitsvorschriften nicht überprüft werden könne. Die Staatsanwaltschaft hatte laut einem Bericht der Zeitung „Folha de Sao Paulo“ bemängelt, dass in dem legendären Stadion noch immer Bauschutt herumliege. Dieser könnte von gewalttätigen Fans als Waffe benutzt werden.

Mit dem Fußballspiel Brasilien-England sollte am Sonntag vor 74.000 Zuschauern das frisch renovierte Maracana-Stadion wieder eröffnet werden. In zwei Wochen soll in dem legendären Stadion zudem der FIFA-Konföderationen-Pokal stattfinden.

Das interkontinentale Turnier, an dem die jeweiligen Meister der Kontinentalverbände, der Weltmeister und der Gastgeber teilnehmen, gilt als Testlauf für die Fußball-Weltmeisterschaft, die kommendes Jahr in Brasilien stattfindet.

Der Bundesstaat von Rio kündigte an, Berufung gegen die Entscheidung der Richterin einzulegen. Alle Sicherheitsvorschriften seien erfüllt, nur sei der entsprechende Polizeibericht aufgrund eines „bürokratischen Fehlers“ nicht rechtzeitig übergeben worden, hieß es.

Das Maracana-Stadion war zweieinhalb Jahre lang für 600 Millionen Dollar (463 Millionen Euro) renoviert worden. Eigentlich sollte es bereits im Dezember fertig sein. Noch am Donnerstag wurde jedoch an vielen Orten gearbeitet.

Selbst wenn doch gespielt werden könnte, wachsen die Zweifel, ob Brasilien tatsächlich in der Lage ist, die anstehenden sportlichen Großereignisse reibungslos durchzuführen. In gut zwei Wochen beginnt der Confederations Cup, der die Generalprobe für die Fußball-Weltmeisterschaft im kommenden Jahr ist. 2016 finden in Rio die Olympischen Spiele statt.

Der Weltfußballverband FIFA beklagt bereits seit mehr als einem Jahr, dass Brasilien nicht gut vorbereitet sei. Erst vor wenigen Tagen war das Dach des neuen Fußball-Stadions in der Stadt Salvador nach starken Regenfällen teilweise eingebrochen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×