Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2006

12:21 Uhr

Sicherheitsmaßnahmen in Turin

Drei Polizisten je Sportler

Rund 15 000 Sicherheitskräfte werden offiziellen Angaben zufolge die Olympischen Winterspiele in Turin schützen. Derweil halten die Aktionen linksgerichteter Demonstranten gegen die olympischen Fackelläufer an.

HB TURIN. Rund 15 000 Sicherheitskräfte werden offiziellen Angaben zufolge die Olympischen Winterspiele in Turin schützen. Wie der italienische Innenminister Giuseppe Pisanu am Montag in Turin bekannt gab, liegen die Kosten für die Sicherheitsmaßnahmen bei mindestens 90 Mill. Euro. Da rund 5000 Sportler und Funktionäre in Turin erwartet werden, bedeutet dies, dass statistisch gesehen jeder Teilnehmer von drei Polizisten geschützt wird.

Zwar meinte Pisanu, es läge derzeit keine konkrete Bedrohung durch Terroristen gegen die Winterspiele vor. Doch solche Großereignisse hätten stets eine besondere Anziehungskraft für Terroristen. "Unsere Wachsamkeit bleibt auf dem höchsten Niveau."

Zugleich verurteilte der Minister die anhaltenden Aktionen linksgerichteter Demonstranten gegen die olympischen Fackelläufer. Dies sei "ein Ausdruck schlechten Geschmacks". Über 30 Mal wurde der Fackellauf durch Italien in den vergangen Wochen aufgehalten, Sicherheitsexperten fürchten ähnliche Aktionen auch bei der Eröffnungsfeier in gut zwei Wochen. Die zumeist jungen Leute demonstrieren dagegen, dass der US-Getränkegigant Coca Cola zu den Hauptsponsoren der Spiele gehört.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×