Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2005

19:28 Uhr

Skandalschiedsrichter war ursprünglich als vierter Mann angesetzt

Bayer macht zur 96-Party keine Geschenke

Ausgerechnet zur offiziellen Eröffnung der AWD-Arena hat Hannover 96 auf dem Weg ins internationale Fußball-Geschäft einen herben Rückschlag hinnehmen müssen. Bayer Leverkusen machte zur Party der Niedersachsen keine Geschenke und schlüpfte nur allzu gerne in die Rolle des Stimmungstöters.

Die AWD-Arena in Hannover wurde mit einer Niederlage für die heimischen 96er eingeweiht. Foto: dpa

Die AWD-Arena in Hannover wurde mit einer Niederlage für die heimischen 96er eingeweiht. Foto: dpa

HB HANNOVER. Mit blitzsauberen Kontertoren bescherten Andrej Woronin (18. Minute), Dimitar Berbatow (36.) und Ex-Nationalspieler Paul Freier (58.) der Werkself mit dem 3:0 (2:0)-Auswärtssieg am Sonntagabend einen optimalen Rückrundenstart in der Fußball- Bundesliga und Rudi Völler ein Traum-Comeback als Sportdirektor. Die meisten der 38 067 Zuschauer im schmucken WM-Stadion, unter ihnen Bundeskanzler Gerhard Schröder, gingen enttäuscht nach Hause. Leverkusen (29 Punkte) zog in der Tabelle an Hannover (28) vorbei und untermauerte nach dem vierten Spiel ohne Niederlage in Serie seine UEFA-Cup-Ambitionen.

"Wir sind voll zufrieden, wir haben heute 100 % Leistung gezeigt", meinte Bayer-Torschütze Woronin noch völlig abgekämpft. "Der Trainer hat gesagt, heute zählt nur ein Sieg - und so haben wir's dann auch gemacht." Hannovers Keeper Robert Enke schlich dagegen nach den drei Gegentoren frustriert vom Platz: "Zwei Tore aus zwei Chancen - das war heute eine Lehrvorstellung der Leverkusener in punkto Cleverness. Nach dem 0:2 hast du gegen solch eine Klasse- Mannschaft einfach keine Chance mehr."

Nach der besten Hinrunde ihrer Vereinsgeschichte wollten die Gastgeber den Sieg mit allzu ungestümem Vorwärtsdrang erzwingen, während die in der Hinrunde nicht gerade auswärtsstarken Leverkusener (nur 1 Sieg) abgeklärt und abwartend agierten. Jiri Stajner (7.) und Daniel Stendel (16.) setzten erste Achtungszeichen bei den 96 - doch die Tore machten die Gäste: Nach einem mustergültigen Konter und der präzisen Flanke von Freier erzielte Woronin sein neuntes Saisontor per Kopf. Berbatow schloss einen Entlastungsangriff mit einem präzisen Flachschuss aus 20 Metern erfolgreich ab; Freier düpierte Enke mit einem abgefälschten Fernschuss.

Nach Berbatows Treffer lag sogar mehrfach das 0:3 für den Champions-League-Achtelfinalisten in der Luft - die Pausenführung der technisch und im Zweikampf überlegenen Gäste ging in Ordnung. Auch nach dem Wechsel blieb das selbstbewusste Team von Trainer Klaus Augenthaler kreuzgefährlich, zu oft waren die Stürmer von Hannover an der Strafraumgrenze mit ihrem Latein am Ende. Statt der Aufholjagd setzte bei den 96ern das große Nervenflattern ein.

Die Niedersachsen mussten in der richtungweisenden Partie, für die ursprünglich Skandalschiedsrichter Robert Hoyzer als vierter Mann angesetzt war, auf die Leistungsträger Michael Tarnat (Beinoperation) und Silvio Schröter (Knochenhautentzündung) verzichten. Bei den Gästen pausierte Weltmeister Roque Junior (Trainingsrückstand nach Knieproblemen).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×