Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2016

13:52 Uhr

Skandalserie in der Leichtathletik

Ethikkommission des IAAF prüft WM-Vergaben

Braune Umschläge, die vor einer Wahl verteilt werden, deuten gemeinhin auf Bestechung. Nachdem die Vergabe von Weltmeisterschaften schon im Fußball untersucht wurde, wird nun auch die Leichtathletik durchleuchtet.

Die Skandale reißen nicht ab. dpa

Startblock auf der Laufstrecke

Die Skandale reißen nicht ab.

LondonDie Ethikkommission des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF wird sich mit der Vergabe der Weltmeisterschaften 2017 und 2019 beschäftigen. Das teilte Ed Warner, der Vorsitzende des britischen Verbandes UK Athletics, am Dienstag mit. London hatte den WM-Zuschlag gegen Mitbewerber Doha für 2017 erhalten, Katars Hauptstadt bekam indes die Austragung für 2019 zugesprochen.

Doping in der Leichtathletik: Höchste Zeit, dass Adidas Konsequenzen zieht

Doping in der Leichtathletik

Höchste Zeit, dass Adidas Konsequenzen zieht

Adidas könnte aus dem Leichtathletik-Sponsoring aussteigen: Lange profitierte der Sportartikelhersteller von der Nähe zu internationalen Sportverbänden, nun geht der Konzern auf Abstand. Das war überfällig. Ein Kommentar.

Warner hatte zuvor berichtet, dass ihn ein hoher IAAF-Funktionär am Vorabend der Wahl davor gewarnt habe, dass Katars Offizielle „braune Umschläge“ an IAAF-Wahlberechtigte verteilen könnten. London setzte sich trotzdem mit 16:10 Stimmen durch.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×