Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2008

12:03 Uhr

Skeleton International

Titel für Huber - Haupt jubelt über EM-Silber

Das deutsche Skeleton-Team hatte bei der EM in Cesana Grund zum Jubeln. Junioren-Weltmeister Sebastian Haupt sicherte sich die Silbermedaille, Anja Huber verteidigte ihren Titel erfolgreich.

Jubel bei Anja Huber: Mit furioser Final-Bestzeit ist die Skeleton-Pilotin erneut zum Europameistertitel gerast. Auf der Olympiabahn in Cesana distanzierte die Berchtesgadenerin bei ihrer erfolgreichen Titelverteidigung Swetlana Trunowa (Russland) und Teamgefährtin Kerstin Jürgens. Bei den Männern wurde Junioren-Weltmeister Sebastian Haupt überraschend Zweiter. Die gleichzeitig zum Weltcup zählenden Rennen gewannen die US-Amerikaner Katie Uhlaender sowie Zach Lund. Huber und Haupt kamen als beste deutsche Starter auf die Ränge zwei sowie vier.

"Ein tolles Gefühl"

"Ein tolles Gefühl, Europameisterin zu sein. Hier nach Cesana komme ich im nächsten Jahr gerne wieder", sagte Anja Huber. Die 22-Jährige hatte nach dem ersten Durchgang nur auf dem sechsten Platz gelegen. "Dann habe ich aber die wenigsten Fehler gemacht. Und wenn Du das schaffst, dann gewinnst auch Titel. Ich denke, darauf können wir ein Gläschen trinken."

Danach war der Winterbergerin Kerstin Jürgens überhaupt nicht zumute. Die Ex-Europameisterin hatte am Vortag den 4. Saison-Weltcup gewonnen und galt damit auf ihrer Lieblingsbahn als Topfavoritin. "Ich bin riesig enttäuscht. Ich wollte unbedingt den Titel holen", meinte Jürgens: "Aber ich hatte einfach zwei grottenschlechte Läufe." Die reichten aber immerhin noch zu EM-Bronze, zum vierten Platz in der Weltcup-Wertung und Platz fünf im Gesamtweltcup vor Huber. In dieser Wertung führt die in Cesana als Sechste eingekommene Kanadierin Michelle Kelly mit 1 046 Punkten.

"Ich wäre gerne im Weltcup auf das Podest gefahren, aber die EM-Silbermedaille ist natürlich auch ein toller Erfolg", meinte Sebastian Haupt. Der Winterberger hatte bereits am Vortag im 4. Saisonweltcup als Vierter überrascht. "Es war eben wie immer. Ich habe den zweiten Lauf etwas versemmelt. Schade." Nach dem ersten von zwei Durchgängen hatte der deutsche Meister noch hinter Tagessieger Lund und dem neuen Europameister Kristan Bromley (Großbritannien) auf Rang drei gelegen, wurde dann aber noch vom neuen Spitzenreiter Eric Bernotas (USA/979 Punkte) vom Weltcup-Siegerpodest gestoßen.

Hinter Haupt überzeugte auf der Olympiabahn von 2006 auch der ehemalige Vizeweltmeister Florian Grassl (Königssee), dem als EM-Sechsten und Achten der Weltcup-Wertung die bisher beste Saisonleistung glückte. Grassl verbesserte damit zugleich seine Chancen auf einen Platz im deutschen WM-Team.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×