Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.01.2010

13:19 Uhr

Skeleton Olympia

Dritter EM-Titel im Skeleton für Huber

Nach 2007 und 2008 darf Anja Huber erneut jubeln: Mit dem Sieg in Innsbruck-Igls feierte die Olympia-Hoffnung aus Berchtesgaden bereits ihren dritten EM-Titel im Skeleton.

Freut sich zum dritten Mal über Gold: Anja Huber. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Freut sich zum dritten Mal über Gold: Anja Huber. Foto: Bongarts/Getty Images

Europameisterin, Weltcupsiegerin, Medaillenhoffnung für Vancouver: Skeleton-Pilotin Anja Huber hat sich zum dritten Mal die EM-Krone aufgesetzt und damit eine gelungene Generalprobe für die Olympischen Spiele gefeiert. Die Ex-Weltmeisterin aus Berchtesgaden verwies Kerstin Szymkowiak von der RSG Hochsauerland in Innsbruck-Igls nach zwei Läufen mit einem Vorsprung von 0,36 Sekunden auf Platz zwei und sicherte sich damit auch den Sieg beim gleichzeitig ausgetragenen Weltcupfinale.

"Damit habe ich mir eine große Motivation für Vancouver geholt. Der EM-Titel ist mir sehr wichtig", meinte die 26 Jahre alte Rekord-Europameisterin, die schon 2007 und 2008 den Titel errungen hatte.

Nach zwei fehlerfreien Läufen auf der Olympiabahn von 1976 fiel Huber ihrer Teamkollegin Szymkowiak überglücklich in die Arme und dachte schon an den Saisonhöhepunkt: "In Vancouver will ich natürlich ganz vorne mitfahren."

In Innsbruck ist ihr das nach guten Starts mit zwei Laufbestzeiten im 1217m langen Eiskanal in beeindruckender Art und Weise gelungen. Da hatte auch Titelverteidigerin Shelley Rudman (Großbritannien) keine Chance. Rudman wurde in der EM-Wertung vor Weltmeisterin Marion Trott (Oberhof) Dritte.

Hollingsworth sichert sich Gesamtweltcup

Der Kanadierin Mellisa Hollingsworth (Kanada) genügte Platz drei hinter Huber und Szymkowiak zum Gewinn des Gesamtweltcups. Sie lag mit 1 646 Punkten vor Rudman (1 604) und Symkowiak (1 574). Marion Trott belegte in der Weltcupwertung in Innsbruck-Igls Platz sechs. "Auf dieser Bahn muss ich damit zufrieden sein", so Trott, die nicht als beste Starterin bekannt ist.

Szymkowiak war nach EM-Silber und dem dritten Rang im Gesamtweltcup "glücklich", zumal sie im zweiten Lauf noch vom fünften Platz nach vorne fuhr: "Im zweiten Durchgang war es eine tolle Aufholjagd. Ich bin glücklich."

Am Samstag wird in Innsbruck-Igls noch die EM der Männer ausgetragen. Frank Rommel (Zella-Mehlis) geht als Titelverteidiger an den Start. Auch Sandro Stielicke (Winterberg) und Michi Halilovic (Königssee) wollen im Kampf um die Medaillen eingreifen.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×