Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2010

12:57 Uhr

Skeleton Weltcup

Frank Rommel rast zu EM-Silber

Frank Rommel hat sich bei der Skeleton-EM in Innsbruck-Igls die Silbermedaille gesichert. Der Titelverteidiger musste sich nur dem Letten Martins Dukurs geschlagen geben.

Frank Rommel wurde 2009 in St. Moritz Europameister. Foto: Bongarts/Getty Images SID

Frank Rommel wurde 2009 in St. Moritz Europameister. Foto: Bongarts/Getty Images

Erfolgreiche Titelverteidigung verpasst, aber Selbstvertrauen für Vancouver getankt: Frank Rommel musste sich bei den Skeleton-Europameisterschaften in Innsbruck-Igls zwar mit Silber begnügen, doch knapp drei Wochen vor den Olympischen Spielen war der 25-Jährige mit seiner Leistung zufrieden. "Ich gehe gestärkt aus dem Rennen hervor und freue mich jetzt auf Olympia", sagte Rommel.

Auf der Olympiabahn von 1976 musste sich der WM-13. aus Zella-Mehlis nach zwei Läufen nur dem starken Letten Martins Dukurs um 0,25 Sekunden geschlagen geben. Bronze ging an den Russen Alexander Tretjakow. Michi Halilovic (Königssee/1,08 Sekunden zurück) und Sandro Stielicke (Winterberg/1,09) belegten bei der Olympia-Generalprobe die Plätze fünf und sechs und rundeten damit das gute deutsche Mannschaftsergebnis ab.

"Ich muss am Start noch näher ranrücken. Gerade auf dieser Bahn ist der Start schon entscheidend. Daher bin ich über Silber glücklich", meinte Rommel, der auch beim gleichzeitig ausgetragenen Weltcupfinale nur Dukurs den Vortritt lassen musste. Halilovic wurde dabei Sechster, Stielicke landete auf dem siebten Rang.

Dukurs gewinnt Gesamtweltcup

Durch seinen vierten Weltcupsieg im achten Rennen sicherte sich Martins Dukurs auch den Gewinn des Gesamtweltcups. Er lag mit 1 694 Punkten am Ende deutlich vor Rommel (1 466) und Junioren-Weltmeister Stielicke (1 438).

Halilovic landete mit 1 305 Zählern im Gesamtweltcup auf Rang sieben, war mit seiner Vorstellung bei strahlendem Sonnenschein in Innsbruck aber nicht unzufrieden. "Im ersten Lauf hatte ich ein paar Schwierigkeiten, die nötige Ruhe zu finden. Das war im zweiten Lauf deutlich besser", erklärte Halilovic, der sich nun auf den Saisonhöhepunkt in Vancouver (12. bis 28. Februar) freut: "Ich habe mein Leben lang für diesen Traum gelebt", meinte der 26-Jährige.

Zum Auftakt der EM am Freitag hatten Anja Huber (Berchtesgaden) und Kerstin Szymkowiak von der RSG Hochsauerland dem deutschen Team einen Doppelsieg beschert.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×