Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2017

15:08 Uhr

Ski Alpin

Paris gewinnt auf der Streif

Der Abfahrtsklassiker kommt dieses Mal ohne schwere Stürze aus. Beim zweiten Kitzbühel-Sieg von Dominik Paris überzeugt von den deutschen Skirennfahrern nur Andreas Sander. Josef Ferstl verschenkt ein gutes Ergebnis.

Am schnellsten im Tal: Der Italiener gewann die Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel zum zweiten Mal nach 2013. Reuters, Sascha Rheker

Dominik Paris

Am schnellsten im Tal: Der Italiener gewann die Weltcup-Abfahrt in Kitzbühel zum zweiten Mal nach 2013.

KitzbühelDie aufstrebenden deutschen Skirennfahrer haben beim Abfahrtsklassiker von Kitzbühel ihren ersten Top-Ten-Rang seit fünf Jahren knapp verpasst. Andreas Sander raste auf der berühmten Streif am Samstag auf den 13. Rang, Josef Ferstl verpasste 24 Stunden nach einem guten achten Platz im Super-G durch einen groben Fahrfehler als 34. die Punkteränge.

Der Sieg in einem Rennen ohne schwere Stürze und Verletzungen ging an den Südtiroler Dominik Paris, der die wichtigste Schussfahrt der Welt zum zweiten Mal nach 2013 gewann. Er setzte sich vor den überraschend starken Franzosen Valentin Giraud Moine (+0,21 Sekunden) und Johan Clarey (+0,33) durch.

„Eigentlich müsste ich zufrieden sein, wenn man die Platzierung anschaut“, sagte Sander. „Das bin ich aber nicht, denn es war mehr drin.“ Der Ennepetaler ließ nach eigener Einschätzung gleich in mehreren Streckenteilen Zeit liegen. Dennoch mache der erste Rang in den Punkten in einer Abfahrt in diesem Winter Mut für die anstehenden zwei Schussfahrten in Garmisch und dann für die WM im Februar.

Hahnenkamm-Rennen: Mythos Streif

Hahnenkamm-Rennen

Mythos Streif

Beim gefährlichen Hahnenkamm-Rennen, der rasantesten Skiabfahrt der Welt, trifft sich Kitzbühels Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Medien. Hoteliers verlangen Spitzenpreise im Tiroler Millionärsparadies.

Ferstl schenkte bei perfekten Bedingungen durch einen groben Patzer schon im ersten Streckenabschnitt sein Rennen her. Bei der bis dato letzten Abfahrt in Santa Caterina hatte er vor Silvester mit Platz fünf überragt. „Das ist echt richtig schade“, meinte der Oberbayer, dessen Vater als bislang einziger Deutscher die Hahnenkamm-Abfahrt gewinnen konnte. Dank des Super-G vom Samstag geht Ferstl aber trotzdem mit einem „guten Gefühl“ in die Heimrennen von Garmisch.

Am Ende blieb es bei nur einem Punkterang für den Deutschen Skiverband. Thomas Dreßen schied Ausfahrt Steilhang aus, blieb bei seinem Sturz in den Fangzaun aber allem Anschein nach unverletzt. Auch Dominik Schwaiger brachte sein Rennen nicht ins Ziel. Der Riesenslalom-Spezialist war in der zweiten Weltcup-Abfahrt seiner Karriere bis zur Hausbergkante aber hervorragend unterwegs.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×