Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2007

14:15 Uhr

Ski alpin Weltcup

Byggmark siegt schon wieder, Neureuther stark

Der Schwede Jens Byggmark hat auch den zweiten Slalom-Weltcup in Kitzbühel binnen 24 Stunden gewonnen. Auch Felix Neureuther bot eine starke Vorstellung, der Youngster kam als bester Deutscher auf Rang fünf.

Jens Byggmark ist der Mann der Stunde in der alpinen Slalom-Szene. Der Schwede hat auch den zweiten Weltcup-Slalom binnen 24 Stunden im österreichischen Kitzbühel gewinnen können. Eine Woche vor Beginn der Weltmeisterschaften in Are (3. bis 18. Februar) verwies der 21-Jährige bei seinem erst zweiten Weltcup-Sieg in einer Gesamtzeit von 1:44,20 Minuten wie schon am Samstag den Österreicher Mario Matt (1:44,23) auf Platz zwei. Dritter wurde Manfred Mölgg aus Italien (1:44,25), der nach dem ersten Lauf noch geführt hatte. Der Norweger Aksel Lund Svindal behauptete mit Platz 16 seine Führung im Gesamtweltcup vor Didier Cuche aus der Schweiz und Bode Miller aus den USA.

Felix Neureuther (Partenkirchen/1:44,69) fuhr als Fünfter zum siebten Mal in seiner Karriere unter die Top zehn und war einen Tag nach seinem sechsten Platz der beste Deutsche. Alois Vogl (Zwiesel) scheiterte nach Platz drei beim ersten Torlauf im Mekka des alpinen Skisports als 14. des ersten Durchgangs im Finale kurz vor dem Ziel.

Dominik Stehle (Obermaiselstein) konnte sich in seinem ersten Weltcup-Rennen nicht für die WM empfehlen: Er schied im ersten Durchgang aus.

Für seine Triumphe kassierte Byggmark das bislang höchste Preisgeld in dieser Weltcup-Saison kassiert. Der 21 Jahre alte Senkrechtstarter aus Tärnaby, dem Geburtsort seines legendären Landsmanns Ingemar Stenmark, erhielt für seine ersten Siege jeweils 67 000 Euro, insgesamt 134 000 Euro.

Rekord-Preisgeld für Newcomer Byggmark

Überraschungssieger Byggmark bestritt erst seinen achten und neunten Weltcup-Slalom, hatte allerdings vor Kitzbühel in den vier Saison-Rennen in dieser Disziplin bereits die Plätze 6, 5, zehn und acht belegt. Er ist der dritte schwedische Slalom-Sieger in diesem Winter nach Andre Myhrer in Beaver Creek/USA und Markus Larsson in Alta Badia/Italien, aber nach sechs Torläufen der erste mit zwei Siegen.

Alois Vogl (Lohberg), der am Samstag als Dritter zum fünften Mal in seiner Karriere auf das Siegertreppchen fuhr, erhielt ein Preisgeld von 15 500 Euro. Felix Neureuther (Partenkirchen) nahm durch seine Ränge sechs (Samstag) und fünf (Sonntag) insgesamt 11 300 Euro ein. Insgesamt werden bei jedem der beiden Slaloms in Kitzbühel insgesamt 169 000 Euro an die 30 Finalisten verteilt.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×