Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2007

14:21 Uhr

Ski alpin Weltcup

Deutsche Abfahrer sehen keine Sonne

Enttäuschend verliefen die Generalproben für die deutschen Abfahrer vor den Weltcup-Rennen des Wochenendes. Sowohl die Frauen in Altenmarkt als auch die Männer in Wengen fuhren im Abschlusstraining weit hinterher.

Das erste und einzige Training zur alpinen Weltcup-Abfahrt im österreichischen Altenmarkt-Zauchensee endete für die deutschen Frauen mit einer Enttäuschung. Maria Riesch aus Partenkirchen (1:52,35 Minuten) landete am Donnerstag mit einem Rückstand von 3,74 Sekunden auf die Trainingsschnellste Julia Mancuso (USA/1,48,61) nur auf Rang 35.

Steffi Stemmer (Rottach-Egern/1:53,01) und Petra Haltmayr (Rettenberg/1:53,13) lagen auf den Rängen 42 und 43 sogar über vier Sekunden zurück. Hinter Mancuso belegten die Österreicherinnen Andrea Fischbacher (1:48,85) und Renate Götschl (1:49,27) beim Training zur Abfahrt am Freitag die Plätze zwei und drei.

DSV-Männer mit rund sechs Sekunden Rückstand

Bei den deutschen Männern lief es am Donnerstag im Training zur klassischen Lauberhorn-Abfahrt am Samstag in Wengen/Schweiz noch schlechter. Stephan Keppler (Ebingen) hatte in 2:38,56 Minuten 5,90 Sekunden Rückstand auf Didier Cuche aus der Schweiz (2:32,66). Johannes Stehle (Obermaiselstein/2:39,59) verlor auf der 4480m langen Strecke sogar 6,93 Sekunden. Cuche lag am Ende vor seinem Landsmann Ambrosi Hoffmann (2:32,73) und Marco Büchel aus Liechtenstein (2:32,86).

Am Mittwoch waren die Trainingsläufe in Zauchensee und Wengen wegen der zu warmen Witterung noch abgesagt worden. In Zauchensee findet neben der Abfahrt am Freitag am Samstag eine Super-Kombination und am Sonntag ein Super-G statt. In Wengen sind am Freitag eine Super-Kombination, am Samstag die Abfahrt und am Sonntag ein Slalom geplant.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×