Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2008

14:25 Uhr

Ski alpin Weltcup

Grange fährt von Platz 27 zum Sieg in Wengen

Jean-Baptiste Grange hat die Super-Kombination im schweizerischen Wengen gewonnen. Nach der Abfahrt lag der Franzose noch auf Platz 27, legte aber den besten Slalomlauf hin. Deutsche kamen nicht ins Ziel.

Der französische Ski-Rennläufer Jean-Baptiste Grange hat im schweizerischen Wengen die Konkurrenz auf die Plätze verwiesen. "Ich bin sehr stolz, als ich gehört habe, dass ich der erste Franzose seit 30 Jahren bin, der in Wengen einen Slalom gewonnen hat", sagte der überglückliche Sieger. Tatsächlich hatte bereits 41 Jahre zuvor die lebende Ski-Legende Jean-Claude Killy als einziger Franzose überhaupt beim Slalom am Lauberhorn triumphiert und damals auch die Abfahrt gewonnen. Vor 38 Jahren belegte in Henri Duvillard (Abfahrt) der bis Freitag letzte Franzose in Wengen Platz eins.

Grange siegte in der Gesamtzeit von 2:20,61 Minuten vor dem Schweizer Kombinations-Weltmeister Daniel Albrecht (0,06 Sekunden zurück) und Bode Miller aus den USA (0,51) - vor allem dank eines furiosen Slalom-Laufs. In diesem einzigen Durchgang war er um 0,67 Sekunden schneller als Kombinations-Olympiasieger Ted Ligety (USA), der die zweitbeste Slalom-Zeit erzielte und Sechster wurde. "Ich hatte einen super Slalom, aber auch perfekte Bedingungen", sagte Grange. In der Abfahrt war er auf Rang 27 gefahren, im Slalom startete er daher schon als Vierter.

Chancenlos war der einzige Starter des Deutschen Skiverbandes (DSV). Stephan Keppler (Ebingen) erreichte in der Abfahrt Rang 24, im Slalom schied er kurz vor dem Ziel aus. "Ich habe gekämpft, aber ich habe mich eh gewundert, dass ich so weit gekommen bin", sagte Keppler, der erst zum zweiten Mal in diesem Winter die Slalom-Skier hervorgekramt hatte.

In erster Linie betrachtete Keppler seinen Start als weiteres Training für die klassische Spezialabfahrt vom Lauberhorn, die wegen der ungünstigen Wetterprognose auf Sonntag verschoben wurde. "Ich habe heute Fehler gemacht, die ich Sonntag hoffentlich vermeiden werde", sagte der Wahl-Münchner.

Zunächst steht am Samstag der Slalom in Wengen an - dann wird Felix Neureuther einer der schärfsten Rivalen von Jean-Baptiste Grange sein. "Wenn er keine Fehler macht, ist er nicht zu schlagen", sagt der Österreicher Benjamin Raich über den Deutschen.

Neureuther (188 Punkte) ist im Slalom-Weltcup erster Verfolger von Raich (216), der durch Rang vier in der Super-Kombination im Gesamtweltcup mit 690 Punkten vor Albrecht (526) führt.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×