Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2011

14:05 Uhr

Ski alpin Weltcup

Keppler stürzt schwer bei Lauberhorn-Abfahrt

Stephan Keppler ist bei der 81. Lauberhorn-Abfahrt in Wengen (Schweiz) in die Streckenbegrenzung gekracht. Dabei hat der 27-Jährige eine Innenbandzerrung im rechten Knie erlitten.

Stephan Keppler wird zur Zeit untersucht. Foto: SID Images/pixathlon SID

Stephan Keppler wird zur Zeit untersucht. Foto: SID Images/pixathlon

Ein schwerer Sturz von Stephan Keppler hat die 81. Lauberhorn-Abfahrt in Wengen (Schweiz) überschattet. Der 27 Jahre alte Ebinger erwischte die Einfahrt zum "Kernen-S" nicht richtig, wurde nach außen getragen und krachte mit einer Geschwindigkeit von rund 70km/h in die Luftkissen am Streckenrand. Keppler blieb zunächst benommen liegen, konnte sich aber bald aufsetzen. Er wurde mit dem Rettungsschlitten abtransportiert und im Helikopter ins Krankenhaus nach Interlaken ausgeflogen.

Einer ersten Diagnose zufolge hat Keppler eine Innenbandzerrung im rechten Knie erlitten. Zudem verlor er einen Zahn und zog sich im Gesicht Schnitt- und Schürfwunden zu. Trotz seines schweren Sturzes wollte Keppler noch am Samstag die Heimreise nach München antreten. Sein Start bei der Heim-WM in Garmisch-Partenkirchen in drei Wochen scheint derzeit nicht in Gefahr.

Auch Schwede Järbyn stürzt

Zuvor war schon der Schwede Patrik Järbyn böse zu Fall gekommen. Der mit 41 Jahren älteste Rennläufer im Weltcup-Zirkus wurde nach einem Fahrfehler an der "Minsch-Kante" ausgehoben, stürzte bei der Landung und schlug mit dem Kopf auf der Piste auf. Nach einem Überschlag schlug Järbyn im Fangzaun ein. Nach einigen bangen Minuten des Wartens konnte Järbyn aber aufstehen und Entwarnung geben. Er erlitt offenbar "nur" eine Gehirnerschütterung.

Der Tagessieg ging an Klaus Kröll, der die Durststrecke der Österreicher am Lauberhorn nach sechs Jahren mit seinem dritten Weltcup-Sieg beendete. Michael Walchhofer war 2005 der letzte österreichische Sieger in Wengen. Kröll war in einer Laufzeit von 2:31,28 Minuten 0,14 Sekunden schneller als Didier Cuche aus der Schweiz. Weitere 0,25 Sekunden hinter Cuche kam Carlo Janka (Schweiz) als Dritter ins Ziel.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×