Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2009

12:04 Uhr

Ski alpin Weltcup

Riesch scheidet bei Vonn-Sieg im Slalom aus

Bei der Super-Kombination in Zauchensee ist Maria Riesch nach einem Einfädler im Slalom ausgeschieden. Den Sieg sicherte sich die US-Amerikanerin Lindsay Vonn.

Maria Riesch nach der Abfahrt auf Rang zwei. Foto: AFP SID

Maria Riesch nach der Abfahrt auf Rang zwei. Foto: AFP

Die Erfolgsserie von Maria Riesch ist jäh gerissen. Nach vier Slalom-Triumphen in Folge schied die 24-Jährige aus Partenkirchen bei der Super-Kombination im österreichischen Zauchensee nach Rang drei in der Abfahrt ausgerechnet in ihrer neuen Spezialdisziplin aus. "Ich bin extrem enttäuscht. Es war klar, dass irgendwann ein Ausscheider kommt, aber es ist schade, dass es gerade im Slalom passiert", sagte Riesch mit verweinten Augen.

Nach rund 20 Fahrsekunden im Slalomlauf fädelte Riesch zu Beginn einer Traverse ein. "Das kann immer mal passieren", meinte sie. Für ihren Fehler aber musste sie doppelt büßen: Den Titel als Weltcup-Siegerin im alpinen Zweikampf muss sie nach dem zweiten von drei Wettbewerben vorzeitig abgeben, darüber hinaus ließ sie in der aktuellen Gesamtwertung viele Punkte liegen: Freundin Lindsey Vonn (USA) sitzt ihr nach ihrem dritten Saisonsieg im Nacken.

Riesch: "Im Slalom geht es um Zentimeter"

Maria Riesch brauchte nach ihrem Einfädler lange, um den Weg ins Ziel der Kälberloch-Piste zu finden. Die Enttäuschung, die der kapitale Schnitzer bei ihr ausgelöst hatte, war nicht zu übersehen. Eine Erklärung für den Fahrfehler hatte sie fast naturgemäß nicht. "Im Slalom geht es um Zentimeter", sagte Riesch, räumte aber ein, doch arg getroffen zu sein: "Es war sensationell, dass ich zuletzt im Slalom so sicher gefahren bin, ohne Wackler."

Trost spendete noch im Zielraum zunächst Freundin Vonn, die Riesch schon selbstverständlich in den Arm nahm. "Ich trauere mit Maria mit", sagte die Amerikanerin, "ich weiß, wie sich das anfühlt, wenn man ausscheidet." Bei ihrem dritten von vier Slalom-Siegen zwei Wochen zuvor in Zagreb hatte Riesch noch vom Sturz der deutlich in Führung liegenden Vonn profitiert - und damals ihrerseits die so unglücklich gescheiterte Konkurrentin trösten müssen.

Durch ihre Nullnummer büßte Riesch zwei Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaften in Val d'Isere (3. bis 15. Februar) schlagartig ihr solides Polster im Gesamtweltcup ein. Mit 729 Punkten liegt sie vor der Spezialabfahrt in Zauchensee am Sonntag nur noch 13 Punkte vor Vonn (716). Beste Chancen auf den für Riesch verlorenen Weltcup-Gesamtsieg in der Super-Kombination hat derweil Anja Pärson (Schweden).

Vonn siegt vor Zettel

Die wieder erstarkende Pärson belegte nach ihrem Sieg in der Super-Kombination von St. Moritz kurz vor Weihnachten diesmal den dritten Rang (2:41,19) hinter Vonn (2:40,53) und Kathrin Zettel aus Österreich (2:40,83), sie liegt im Disziplin-Weltcup 58 Punkte vor Zettel. Einzige Deutsche in der Wertung war diesmal Gina Stechert (Oberstdorf), die mit 6,01 Sekunden Rückstand auf Vonn den 27. Platz belegte und damit noch ein paar Weltcuppunkte sammelte.

Pärson, Riesch und Vonn sind die logischen Favoritinnen für die Spezialabfahrt am Sonntag (11.15 Uhr) - in der Kombinations-Abfahrt lagen sie auf den Plätzen zwei bis vier. Schnellste war überraschend sie junge Kanadierin Larisa Yurkow: Die 20-Jährige absolvierte die fast drei Kilometer lange Strecke mit der hohen Startnummer 47 0,06 Sekunden schneller als die im Training dominierende Pärson.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×