Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2011

09:05 Uhr

Ski alpin Weltcup

Ski alpin: Weltcup-Rennen in Sestriere abgesagt

Wegen schlechter Wetterverhältnisse in Sestriere sind Abfahrt und Super-Kombination der Damen abgesagt worden. Damit reist Maria Riesch als Weltcup-Gesamtführende nach Zwiesel.

Die Abfahrt und die Super-Kombination wurden in Sestriere abgesagt. Foto: SID Images/AFP/Olivier Morin SID

Die Abfahrt und die Super-Kombination wurden in Sestriere abgesagt. Foto: SID Images/AFP/Olivier Morin

Zum zweiten Mal in diesem Winter sind die alpinen Ski-Rennläuferinnen vergebens in einen Weltcup-Ort gereist. Nach der Absage der beiden Rennen im slowenischen Maribor Mitte Januar fielen am Samstag und Sonntag auch die Wettbewerbe im italienischen Sestriere aus. Maria Riesch reist damit als Führende im Gesamtweltcup ins bayerische Zwiesel, wo am Freitag (Riesenslalom) und Samstag (Slalom) die beiden letzten Rennen vor der WM in Garmisch-Partenkirchen (7. bis 20. Februar) stattfinden sollen. Für keines der vier ausgefallenen Rennen steht ein Nachholtermin fest.

In Sestriere machten am Sonntag starker Schneefall und schlechte Sicht auch das Notprogramm zur Makulatur. "Aufgewacht, Handy eingeschaltet und schon die Absage-SMS bekommen", berichtete Maria Riesch, die anschließend eiligst und am Ende mit Erfolg darum bemüht war, noch einen früheren Heimflug von Turin aus zu ergattern. "Um jedes Rennen, das ausfällt, ist es schade, vor allem, wenn man dann noch so eine weite Anreise hat wie nach Sestriere", sagte die 26-Jährige. Am Montag will die Doppel-Olympiasiegerin pausieren, am Dienstag soll dann die Vorbereitung auf Zwiesel und die WM beginnen.

Erst verschoben, dann abgesagt

Die am Samstag in Sestriere wegen Nebels abgesagte Abfahrt war zunächst auf Sonntag, die an diesem Tag vorgesehene Super-Kombination auf Montag verschoben worden. Am frühen Sonntagmorgen wurden im Olympiaort von 2006 dann aber beide Wettbewerbe komplett abgesagt. "Aufgrund der gefallenen Schneemenge war es unmöglich, die Piste kurzfristig rennfertig zu präparieren. Zum anderen meldet der Wetterbericht weiteren Schneefall und Nebel", sagte FIS-Renndirektor Atle Skaardal zur Absage. Bis Dienstag wäre in Sestriere wohl nichts gegangen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass alle vier bislang ausgefallenen Wettbewerbe nachgeholt werden, ist eher gering. Nach den Rennen in Zwiesel und bei der WM stehen nur noch drei Weltcup-Wochenenden auf dem Programm, ehe in Lenzerheide in der Schweiz das Finale (16. bis 20. März) ausgetragen wird. "Wir werden nicht alle Wettbewerbe nachholen könne", sagte Skaardal, "vielleicht schaffen wir es bei einem." Der Norweger würde gerne zumindest die Super-Kombination noch austragen lassen.

Falls keiner der vier ausgefallenen Wettbewerbe nachgeholt wird, wären die restlichen insgesamt 13 gerecht verteilt: je drei Rennen in Abfahrt, Super-G, Riesenslalom und Slalom sowie eine Super-Kombination. Damit wäre auch die Chancengleichheit zwischen Maria Riesch und Lindsey Vonn im Kampf um den Gesamtweltcup wieder hergestellt. Riesch, die im Riesenslalom und Slalom stärker ist, liegt nach den Absagen in Sestriere zunächst weiter 145 Punkte vor ihrer Rivalin aus den USA.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×