Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2011

15:05 Uhr

Ski alpin Weltcup

WM-Aus für gestürzten Ski-Rennläufer Keppler

Ski-Rennläufer Stephan Keppler kann bei der WM nicht mehr ins Geschehen eingreifen. Der 27-Jährige erlitt bei seinem Sturz einen Abriss des Innenbandes und des Syndesmosebandes.

WM-Aus für Stephan Keppler. Foto: SID Images/AFP/Olivier Morin SID

WM-Aus für Stephan Keppler. Foto: SID Images/AFP/Olivier Morin

WM-Aus für Stephan Keppler: Der am Samstag bei der Lauberhorn-Abfahrt im Schweizer Wengen schwer gestürzte Ski-Rennläufer fällt für den Saisonhöhepunkt in Garmisch-Partenkirchen (7. bis 20. Februar) aus. Keppler zog sich bei seinem Unfall einen Abriss des Innenbandes im rechten Knie und einen Syndesmoseabriss im linken Sprunggelenk zu. Das ergab eine eingehende Untersuchung am Sonntag in München. "Das ist natürlich der Mega-Gau so kurz vor der WM", sagte der 27-Jährige am Sonntagnachmittag.

Der beste deutsche Abfahrer verlor außerdem einen Zahn und erlitt Schnitt- und Schürfwunden im Gesicht. Er wird in den nächsten Tagen in München operiert und kann etwa fünf bis sechs Wochen nicht trainieren. Ob er zum Saisonende Mitte März noch einmal in den Weltcup zurückkehren kann, ist ungewiss, auch wenn er sagte: "Vielleicht geht es sich für das Weltcup-Finale noch aus."

Keppler hatte sich nach seinem zweiten Platz im Super-G von Gröden leise Hoffnungen auf eine Medaille bei der Heim-WM gemacht - doch die zerstoben im "Kernen-S". Der 27 Jahre alte Ebinger erwischte die Einfahrt zu dieser Stelle nicht richtig, wurde nach außen getragen und krachte mit einer Geschwindigkeit von rund 80 km/h in die Luftkissen am Streckenrand. Nach dem Aufprall wurde er zurück auf die Piste geschleudert, die er einige Meter hinunterschlitterte, ehe er benommen liegen blieb.

© SID

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×